«

»

Mrz 30 2013

1. Bundesliga, 17. Spieltag: Bayern-Revanche geklappt

FC Bayern München – 1. FFC Turbine Potsdam 2:0 (0:0)

Bericht von Marion Kehren, Fotos von Karsten Lauer

Der FC Bayern München hat sich, nach der bitteren Niederlagen letzte Woche in Leverkusen, eindrucksvoll zurück gemeldet. Mit einem beeindruckenden 2:0 Erfolg über den amtierenden Deutschen Meister revanchierte sich die Wörle-Truppe nicht nur für das Aus im DFB-Pokal Halbfinale gegen Potsdam, sondern stoppte damit auch den Siegeszug der hungrigen Brandenburgerinnen. Spielerin des Tages war dabei Doppeltorschützin Lena Lotzen, die mit dieser Leistung ihre Nominierung für die Nationalelf bestätigt hat.

 

Vanessa Bürki, Jennifer Cramer, Lena Lotzen

Auf schwerem Geläuf ging es teilweise hoch her. Besonders Lena Lotzen bekam das in Halbzeit eins des öfteren zu spüren.

Lena Lotzen, Pauline-Marie BremerFavoritenschreck Bayern München hat am 17. Spieltag auch nicht vor den großen Turbinen aus Potsdam Halt gemacht. Trotz zahlreicher verletzter Spielerinnen boten die Münchnerinnen über weite Strecken eine souveräne Leistung und ließen sich auch von den widrigen Wetterumständen nicht aus der Ruhe bringen. Bei Potsdam konnte Trainer Bernd Schröder fast aus dem Vollen schöpfen. Bis auf Stürmerin Lisa Evans, die nach dem Ermüdungsbruch im rechten Schienbein noch etwa vier Wochen pausieren muss, und den Langzeitverletzten traten die Gäste in Bestbesetzung an.

Von Beginn an zeigten sich die Münchnerinnen hoch motiviert, wollte man sich doch für die Niederlage im DFB-Pokal Halbfinale revanchieren. Noch nicht einmal eine Minute war gespielt, da tauchte die US-Amerikanerin Sarah Hagen bereits vor dem Gehäuse von Potsdams Keeperin Naeher auf. Wenige Minuten später war es Potsdams Stürmerin Genoveva Anonma vorbehalten die erste Tormöglichkeit in Zählbares umzusetzen, aber Amber Brooks rettete in letzter Sekunde. Nach und nach entwickelte sich auf dem schweren Geläuf ein munteres Auf und Ab in dem sich beide Teams nichts schenkten. Trotz mehr Spielanteilen ließen beide Teams die nötige Übersicht vermissen und wirkten gerade in Halbzeit eins teilweise etwas unkoordiniert. Großes Glück hatte Potsdam nach zwölf Minuten, als Pauline-Marie Bremer Lena Lotzen im Strafraum recht unsanft von den Füßen holte. Der Pfiff der unparteiischen Schiedsrichterin blieb aus, wäre aber durchaus zu vertreten gewesen. Wenige Minuten später prüfte Lotzen Potsdams Torhüterin, welche aber den Schuss glänzend parierte.

Maren Mjelde, Carinna WenningerDie beste Möglichkeit zum Führungstreffer der Gäste hatte allerdings erneut Anonma zu vermelden. Nach einem langen Abschlag von Alyssa Naeher überwand die Stürmerin gekonnt Kathrin Längert und schob den Ball , weiß der Kuckuck wie, am Pfosten vorbei. München bestimmte weiterhin die Partie, Potsdam hatte die Tormöglichkeiten … aber wie so oft nichts funktionierte. So scheiterten u.a. Antonia Göransson und Pauline-Marie Bremer an der reaktionsschnellen Keeperin Kathrin Längert.

Den Anfang von der zweiten Halbzeit schien die Schröder-Elf vollkommen verschlafen zu haben, denn anders war der Treffer zum 1:0 durch Münchens beste Spielerin am heutigen Tage nicht zu erklären. Laura Feiersinger passt auf Lena Lotzen und diese nutzte eine Unachtsamkeit in der Potsdamer Hintermannschaft eiskalt zur Führung aus. Wer aber nun gedacht hatte die Gäste würden umgehend zum Gegenangriff ansetzen sah sich getäuscht. Es dauerte gar bis zur 64. Minute, bis ein halbwegs ausgeführter Angriff der Turbinen zustande kam. Stattdessen drängten die Hausherrinnen auf den nächsten Treffer. So scheiterten mit Vanessa Bürki und Laura Feiersinger gleich zwei Spielerinnen in der Folgezeit. Potsdam tat sich weiterhin recht schwer. Besser machten es dagegen die Münchnerinnen in Form von Lena Lotzen. Mit einem grandiosen 25-Meterschuss traf die 19-Jährige ins rechte obere Eck und lies dabei Alyssa Naeher nicht den Hauch einer Chance. Trotz aller Versuche schaffte Turbine Potsdam den Anschlusstreffer nicht mehr und muß nun eine empfindliche Niederlage im Kampf um die Meisterschaft und die Championsleague-Qualifikation hin nehmen.

Lena LotzenStimmen zum Spiel

Kathrin Längert (Kapitänin FC Bayern München): “Ich freue mich wahnsinnig über diesen Sieg. Allerdings ärgert es mich aber auch extrem, dass wir letzte Woche drei Punkte in Leverkusen haben liegen gelassen, sonst wäre dies die perfekte Woche gewesen. Es ist ärgerlich, gegen die vermeidlich guten Teams rufen wir eine tolle Leistung ab und gegen schwächere Teams tuen wir uns extrem schwer.”

Bernd Schröder (Trainer Turbine Potsdam): “Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten. In der ersten Halbzeit haben wir zu viele gute Chancen einfach liegen gelassen. Das schnelle Tor nach der Halbzeit hat uns schon ein wenig geschockt. Danach sind wir nicht mehr richtig ins Spiel gekommen.”

FC Bayern München:

Längert – Schöne, Cross, Wenninger, Schnaderbeck, Brooks, Romert, Lotzen (80. Rudelic), Feiersinger, Bürki (86. Bachor), Hagen

1. FFC Turbine Potsdam:

Naeher – Mjelde (46. Ada Hegerberg), Cramer, Singer, Kemme, Bremer, Draws, Hanebeck, Göransson (70. Natasa Andonova), Ogimi, Anonma

Tore:

1:0 Lotzen (46.)

2:0 Lotzen (72.)

Gelbe Karten:

Schnaderbeck, Cross / Cramer

Schiedsrichterinnen:

Martina Storch-Schäfer (Petersberg) mit Susanne Luft und Olivia Depta

Zuschauer:

860

 

Weitere Fotos unter: girlsplay.de und photolounge-lauer.de