«

»

Apr 02 2013

Vereinsportrait Brøndby IF

Trainer Peer Lisdorf hat seine Frauen im Griff

Text und Bilder: Mel Sobotta

Brøndby_IF_LogoErst im Jahr 1964 gegründet, gehört Brøndby IF zu den jüngeren Vereinen der Fußballwelt und ist doch schon ein sehr traditionsreicher Verein und in der Geschichte des Fußballs fest verwurzelt.

Während die Männer seit 1981 ununterbrochen in der ersten dänischen Liga spielen und in der Zeit 10 Mal dänischer Meister, 6 Mal Pokalmeister wurden und circa 150 Spiele auf europäischer Ebene vorzuweisen haben, sind die Frauen bei Brøndby IF seit 1971 vertreten.

Die Frauenmannschaft des dänischen Clubs spielt seit 1997 ohne Unterbrechung in der 3F Ligaen, der dänischen 1. Liga. In dieser Zeit konnten sie sich 8 Mal die Meisterschaft (2003, 2004, 2005, 2006, 2007, 2008, 2011, 2012) und dreimal die Vize-Meisterschaft (2002, 2009, 2010) sichern. Ebenso erfolgreich wie in der Liga war die Frauenmannschaft im dänischen Pokal. Hier gewann sie 2004, 2005, 2007, 2010, 2011 und 2012 den Wettbewerb. Aber auch auf internationaler Ebene muss sich das Team nicht verstecken. So gewannen sie 2013 den zum ersten Mal durch Turbine Potsdam ausgerichteten „Internationalen Hallencup – Treffen der Champions“. Hier konnten sich die Däninnen im Finale mit 4:3 über den Gastgeber Turbine Potsdam durchsetzen. Im UEFA Cup bzw. in der UEFA Women’s Champions League absolvierten sie bisher insgesamt 52 Spiele, wobei das zweimalige Erreichen des Halbfinales den bisher größten Erfolg darstellt. In der Saison 2003/2004 nahm das Team zum ersten Mal am europäischen Wettbewerb teil und erreichte prompt das Halbfinale, wo dann jedoch gegen Umeå IK aus Schweden Schluss war. 2005/2006 scheiterten die Frauen von Brøndby IF im Viertelfinale. Ein Jahr später standen sie erneut im Halbfinale und schieden diesmal gegen die Frauen von Arsenal London aus. 2007/2008, 2008/2009 und 2011/2012 war das Abenteuer Europa jeweils erneut im Viertelfinale vorbei. Der Champions League Titel fehlt den Damen aus Brøndby also noch in ihrer ansonsten großen Titelsammlung.

In Brøndby ruht der Ball nur seltenNeben den sportlichen Erfolgen setzt Brøndby aber auch auf den schulischen Erfolg. So gehört zum Verein ein eigenes Gymnasium, an welchem die Spieler und Spielerinnen ihr Abitur erlangen können. Dieses besuchen aus dem aktuellen Kader der Frauenmannschaft derzeit drei Spielerinnen. Drei weitere Spielerinnen studieren nebenbei (Medizin, Lehramt, Sportwissenschaften), eine Spielerin arbeitet im Fanshop am Stadion, zwei arbeiten beim Hauptsponsor der Frauenmannschaft. Weiterhin finden sich eine OP-Krankenschwester, eine Erzieherin und eine Physiotherapeutin im Team. Trainiert wird viermal die Woche, zusätzlich werden Trainingseinheiten am Vormittag angeboten.

Um Beruf bzw. Ausbildung und den so erfolgreichen Sport unter einen Hut zu bringen, bedarf es einer großen Menge an Disziplin, Organisation und Zeitmanagement. Dies bezieht sich nicht nur auf die Spielerinnen, sondern auch auf das gesamte Team rund um die Mannschaft. Dieses Team besteht fast ausschließlich aus ehrenamtlichen Mitarbeitern. Angefangen beim Vorstand der Frauenabteilung, Gert Raasdal, der nebenbei noch Mitglied im Vorstand der Amateurabteilung ist. Er betreut alle administrativen Aufgaben rund um das Team der Frauen. Thorbjørn Keller, der sich ebenfalls um die administrativen Aufgaben kümmert, pflegt zudem die Kontakte zum DBU, dem dänischen Fußballbund, zur UEFA und natürlich zu den Fans.

Nur in der Gemeinschaft ist man stark, und das umfasst in Brøndby nicht nur die MannschaftAuf sportlicher Ebene hat nur der Cheftrainer Peer Lisdorf eine feste Anstellung beim Verein. Der Assistenztrainer Flemming Petersen und die Physiotherapeutin Bettina Müller, die aus Hamburg kommt, erhalten als Aufwandsentschädigung ein Fahrgeld. Sten Christensen, der Torwarttrainer, trainiert ebenfalls die Torhüter der U15, U17 und U19 Mannschaften der Männerabteilung. Weiterhin kümmert sich der Krafttrainer des Männerteams zusätzlich um die Frauenmannschaft. Die Mannschaftsbetreuerinnen Gitte Graak und Merete Olsen, sowie der Fotograf des Teams, Ole Graak, stehen dem Team komplett ehrenamtlich zur Verfügung.

Bedenkt man die Semiprofessionalität und das geringe Budget für die Frauenmannschaft, so sind die bisherigen Leistungen der letzten Jahre mehr als beeindruckend. Man kann nur hoffen, dass die gute Leistung und das Engagement aller Beteiligten weiterhin aufrecht erhalten werden können, um uns auch in Zukunft mit erfolgreichem und schönem Fußball, auch über die Grenzen Dänemarks hinaus, zu begeistern.