«

»

Mai 07 2013

1. Bundesliga, Nachholspiel: Offener Schlagabtausch mit Dusel-Sieg für Bayern

FF USV Jena – FC Bayern München 3:4 (1:2)

 

Text von Steffen Langbein, Bilder von Holger Peterlein

Die Bayern waren an diesem Mittwoch zweimal im Einsatz – während die Herren am Abend ein überzeugendes 3:0 im CL-Rückspiel beim FC Barcelona feiern konnten, hatten die Frauen beim spannenden 4:3 in Jena Glück, wie auch Trainer Thomas Wörle analysierte.

Ganz wichtige Szene für den Spielverlauf: Dieser Kopfball von Amber Hearn wird nur an die Latte gehen, Jena verpasst die Gelegenheit, 2:0 in Führung zu gehen. Am Ende gewann der FC Bayern dann noch mit 3:4

Ganz wichtige Szene für den Spielverlauf: Dieser Kopfball von Amber Hearn wird nur an die Latte gehen, Jena verpasst die Gelegenheit, 2:0 in Führung zu gehen. Am Ende gewann der FC Bayern dann noch mit 3:4

 

HP_02_Jubel_Tor_AmberDie erste nennenswerte Torchance bot sich Sarah Hagen, die aus halblinker Position vom Torraumeck Jenas Torhüterin Franziska Ippensen prüfte (7.). Das erste Tor jedoch gelang Jena. Ein langer Pass von Sabrina Schmutzler über rechts erreichte Amber Hearn, die sich im Strafraum noch gegen eine Bayern-Verteidigerin durchsetzte und den Ball flach ins lange Eck bugsierte (12.). Fast im Gegenzug war es wieder die körperlich sehr präsente Amerikanerin Hagen, die für Gefahr sorgte (14.). Auf der anderen Seite hechtete wiederum Amber Hearn per Kopf völlig frei aus Nahdistanz in einen Flankenball von Laura Brosius – das 2:0 – dachten alle. Doch der Ball klatschte an die Latte (17.). Dann kam Ria Percival, nach Doppelpass mit Iva Landeka, zum Schuss, der aber an Carina Wenninger hängen blieb (21,). Nun wachten die Bayern-Frauen aber auf und gewannen ein spielerisches Übergewicht. Daraus ergaben sich entsprechend auch Chancen. Erst konnte Lisa Seiler noch mit Tackling gegen die heranstürmende Isabell Bachor klären (23.). Nach einer Bayern-Ecke fiel dann der Ausgleich. Keeperin Ippensen klatschte den hohen Ball nicht weit genug aus der Gefahrenzone, dieser fiel Carina Wenninger vor die Füße, welche flach einschob (27.). Aber auch die Thüringerinnen spielten weiter munter mit nach vorn. Landeka, zuständig für die meisten Standards, schnibbelte einen Freistoß von rechts in den Strafraum, der aber ebenso wie Lisa Seilers Flanke von der anderen Seite abgewehrt wurde (34.). In Führung gingen aber die Münchenerinnen. Eine Kopfballablage von Hagen an der Strafraumgrenze landete genau im Lauf von Lena Lotzen, die links in den 16er sprintete und das Leder im rechten langen Eck versenkte (39.). Kurz vor der Pause bot sich bei Seilers Kopfball die Riesenchance zum Ausgleich, das Streitobjekt wurde aber noch vor der Linie irgendwie weggekratzt (45.+2.).

 

HP_04_Wenniger_TorNach dem Pausenpfiff ließ der verdiente Ausgleich für die Gastgeber nicht mehr lange auf sich warten. Ein Landeka-Freistoß sorgte wieder mal für Unruhe im Bayern-Strafraum, aus dem Gewühl stocherte Hearn das Leder mit langem Bein ins Netz (50.). Aber die Bayern schlugen wieder zurück und gingen erneut in Führung, Amber Brooks war erfolgreich (61.). Für die Gastgeberinnen sorgten zum wiederholten Mal Sabrina Schmutzler (66.) und Amber Hearn (67.) für Torgefahr, jedoch ohne Erfolg. Für Bayern erzielte dagegen Sarah Hagen die Vorentscheidung. Scheiterte sie vorher noch am Außenpfosten (64.), sorgte sie, nach Absatzkick von Vanessa Bürki frei vor Ippensen auftauchend, für das 4:2 (75.). Jena gab sich nicht auf, drängte auf den Anschlusstreffer. Chancen dazu gab es noch ein paar, erfolglos bei Carolin Schiewes Schuss aus Nahdistanz (86.). Das 3:4 erzielte Landeka mit einem ihrer vielen Freistöße, in der 89. Minute für Jena dann aber doch zu spät, um noch die Wende im Spiel zu erzwingen. Die Zuschauer hatten ein spannendes und aktionsreiches Spiel gesehen mit einem glücklichen Ausgang für die Bayern-Frauen.

 

Trainerstimmen:

Thomas Wörle (Bayern): „Wir sind überglücklich, haben mit einem schlechten Spiel drei Punkte gewonnen. Jena war die bessere Mannschaft. Wir haben relativ effektiv unsere Chancen genutzt.“

Daniel Kraus: „Kein Vorwurf an meine Mannschaft, die hat alles gegeben und gut gespielt. Nach dem 1:0 müssen wir das zweite Tor erzielen. Bei Standards haben wir zweimal schlecht gestanden und Gegentore kassiert. Wichtig, dass die Moral stimmte, auch noch nach dem 2:4. Super-ärgerlich, dass es nicht zum Punkt gereicht hat.“

HP_01_Einlaufkids HP_08_Brooks_Bayern HP_06_Kopfballduell_Schiewe_HagenHP_05_Amber_Zweikampf

 

 

 

 

 

 

 

 FF USV Jena:

Ippensen, Brosius, Schiewe, Julia Arnold, Seiler, Schmutzler, Utes, Kraus (72. Beil), Landeka, Percival, Hearn

FC Bayern München:

Längert, Cross, Wenninger, Baunach, Schöne, Brooks, Romert, Bürki (78. Kappes), Lotzen (85. Huyleur), Hagen, Bachor (63. Rudelic),

 

Torfolge:

1:0 Hearn (12.)

1:1 Wenninger (27.)

1:2 Lotzen (39.)

2:2 Hearn (50.)

2:3 Brooks (61.)

2:4 Hagen (75.)

3:4 Landeka (88.),

Gelbe Karten: Landeka (79.) / Schöne (88.)

Schiedsrichterin: Kathrin Heimann (Gladbeck)

Zuschauer: 490