«

»

Mai 11 2013

1. Bundesliga, 21. Spieltag: Freiburg mit starker Leistung in Jena

 

FF USV Jena – SC Freiburg 1:2 (0:2)

 

Text von Steffen Langbein, Bilder von Holger Peterlein

Wenige Tage nach dem unglücklichen 3:4 gegen Bayern München empfing Jena die Freiburgerinnen, um den einstelligen Tabellenplatz zu sichern. Interessant auch das Zwillingsduell zwischen Julia (Jena) und Sylvia Arnold (Freiburg). Bekanntlich war Sylvia vor der Saison in den Breisgau gewechselt, diesmal saß sie, im Gegensatz zu ihrer Schwester, zunächst auf der Bank.

Laura Brosius (rechts) und Carolin Schiewe klären hier gemeinsam vor Juliane Maier. In der ersten Halbzeit konnten sich aber Freiburger Spielerinnen oft genug entscheidend durchsetzen, um 0:2 in Führung zu gehen. Das Anschlusstor von Carolin Schiewe zum 1:2 in der 90. Minute kam zu spät, Freiburg gewann letztlich verdient in Jena

Laura Brosius (rechts) und Carolin Schiewe klären hier gemeinsam vor Juliane Maier. In der ersten Halbzeit konnten sich aber Freiburger Spielerinnen oft genug entscheidend durchsetzen, um 0:2 in Führung zu gehen. Das Anschlusstor von Carolin Schiewe zum 1:2 in der 90. Minute kam zu spät, Freiburg gewann letztlich verdient in Jena

 

HP_001_Franziska_IppensenDas Spiel begannen beide Teams ziemlich vorsichtig, die Gäste störten früh, was den Gastgeberinnen nicht besonders behagte. Fehler im Spielaufbau waren die Folge. Chancen ergaben sich meist nur bei Standards, so durch Iva Landeka-Freistöße (9., 14.). Ein 16-Meter-Schuss von Ria Percival wurde von der Freiburger Verteidigung abgeblockt (18.). Dann aber die kalte Dusche für die Gastgeberinnen. Im Konter ging Claire Savin über rechts auf und davon, Pass in die Mitte, wo Margarita Gidion am langen Pfosten unbedrängt einschieben konnte (20.). Wenige Minuten später legten die Gäste nach. Diesmal stand nach einem Pressschlag Carmen Höfflin ziemlich frei im Strafraum, legte überlegt ab auf Juliane Maier, die zur 2:0-Gästeführung vollendete (25.). Und wenn Julia Arnold nicht den Ball vor der frei durchbrechenden Gidion abgefangen hätte, wäre das Spiel wohl schon entschieden (32.). Dann sorgten aber endlich mal die Gastgeberinnen für Alarm vor dem SC-Tor. Landeka schloss eine Kombination über Carolin Schiewe, Susann Utes und Ria Percival mit strammen Schuss ab (33.). Viel mehr Gefahr gab es aber nicht mehr vor dem Freiburger Tor, so dass die Zwei-Tore-Pausenführung hielt.

Im zweiten Durchgang war dann schon wieder etwas mehr Pfeffer im Spiel. Die Gastgeberinnen stemmten sich gegen die Niederlage, Freiburg wartete aus der Abwehr heraus aber stets auf Konter. Chancen gab es auf beiden Seiten. Doch für den FF USV konnten weder Percival (53.), noch Julia Arnold (64., 68.) oder die eingewechselte Louisa Lagaris (72.) mit ihren Schüssen Erfolg verbuchgen. Freiburg hat mit seinen Versuchen durch die Torschützinnen Gidion (55., 56.) und Maier (75.) ebenfalls keinen Erfolg. In der letzten Viertelstunde kam dann auch noch Sylvia Arnold ins Spiel, jedoch ohne dass sich die beiden Zwillinge noch entscheidende Duelle lieferten.

HP_006_Carolin SchieweEs blieb bis in die Schlussminute beim 0:2. Der Anschlusstreffer durch Carolin Schiewe (90.), die den Ball im Anschluss an einen Eckball ins Netz stocherte, kam für die Gastgeberinnen zu spät. Freiburg kletterte in der Tabelle damit auf Rang Fünf. Jena bleibt auf Platz Neun, den es allerdings am letzten Spieltag in Duisburg (Platz 10) noch verteidigen muss.

 

Trainerstimmen:

Milorad Pilipovic (Freiburg): „In der ersten Halbzeit haben wir ein Klasse-Spiel gemacht. Früh gestört und gute Kombinationen gespielt. Das gesamte Spiel betrachtet geht der Sieg auch in Ordnung. Wir hatten großen Respekt vor der Robustheit Jenas. Der Anschlusstreffer kam dann für die Gastgeber zu spät. Danke für die Gastfreundschaft hier in Jena.“

Daniel Kraus: „Wir haben diesmal nicht den klaren, einfachen Fußball wie gegen Bayern ein paar Tage vorher gespielt und wurden schön ausgekontert. In der zweiten Hälfte haben wir viel mit langen Bällen versucht. Bitter, dass wir heute verloren haben.

Der Dank von uns Trainern und der Mannschaft gilt heute zum letzten Heimspiel allen Helfern, die in der Saison ihre Zeit für den Jenaer Frauenfußball aufgewendet haben.“

HP_003_Claire SavinHP_004_Susann_UtesHP_005_Strafraumszene FreiburgHP_007_Spielerinnen_Dank

 

 

 

 

 

 

FF USV Jena: Ippensen, Brosius, Percival, Julia Arnold, Schiewe, Utes, Landeka, Schmutzler (72. Heinze), Seiler, Kraus (46. Lagaris), Hearn

SC Freiburg: Benkarth, Clark, Abbé, Igwe, Savin (76. Sylvia Arnold), Däbritz, Maier, Leupolz, Hegenauer, Höfflin (90. Straub), Gidion (84. Lohmann)

Tore: 0:1 Margarita Gidion (20. Minute), 0:2 Juliane Maier (25.), 1:2 Carolin Schiewe (90.)

Gelbe Karten: Laura Brosius (38.) / -

Schiedsrichterin: Marina Wozniak (Herne) mit Annika Paszehr und Sandra Föhrdes
Zuschauer: 530