«

»

Mai 16 2013

2. Bundesliga Süd: Trainer Oliver Dewes verlässt den SC Sand

ts-trainer-oliver-dewes-1Überraschung beim Ortenauer Frauen Zweitligisten SC Sand. Trainer Oliver Dewes verlässt nach Saisonende den Verein, obwohl der Vertrag in der Winterpause im Januar vorzeitig um ein Jahr verlängert wurde. Er geht nach der erfolgreichsten Spielzeit, die Sand in acht Jahren zweite Liga jemals erlebte. Dies teilte der Verein soeben mit.

Dewes war im Januar 2008 zum SC Sand gekommen. Unter ihm belegte der Verein zwei sechste Plätze, dann Platz acht, stieg vor zwei Jahren in die Regionalliga ab und schaffte den sofortigen Wiederaufstieg. In der bald zu Ende gehenden Saison konnte der SC Sand sogar lange um die Meisterschaft in der 2. Bundesliga Süd und damit um den Aufstieg mitspielen, einen Spieltag vor Saisonende liegt der Verein nun mit für einen Aufsteiger sensationellen 51 Punkten auf Platz drei.

Doch offensichtlich gab es Ärger zwischen dem Trainer und einigen Spielerinnen.  „Die Entscheidung zu gehen ist mir sehr schwer gefallen, aber sie ist die Konsequenz aus den letzten paar Wochen“, wird Oliver Dewes in der Pressemitteilung des SC Sand zitiert. Weiter heißt es: „Einige Spielerinnen haben für eine Stimmung gesorgt, die für mich keine Basis für eine weitere perspektivische und erfolgreiche Zusammenarbeit war.“
Angebote anderer Vereine seien nicht der Grund gewesen. Zwar gab es im Winter vor der Vertragsverlängerung eine konkrete Nachfrage eines höherklassigen Vereins bei den Männern, die habe er aber aufgrund der damaligen Überzeugung, mit Sand auf einem erfolgreichen Weg zu sein, abgelehnt. „Dies hat man nachweislich in der Rückrunde gesehen und mein Entschluss ist auch sehr kurzfristig gefallen“, weist Dewes solche Vermutungen vehement zurück. Er habe sich, auch in schweren Zeiten, in Sand immer wohl gefühlt und schließt auch eine Rückkehr in ein paar Jahren nicht grundsätzlich aus: „Sand war für mich praktisch wie ein Zuhause.“ Platz drei mit vier Punkten Rückstand auf Tabellenführer 1899 Hoffenheim, 22 Punkte Vorsprung auf den Vierten, im Viertelfinale des DFB-Pokals nur knapp am diesjährigen Finalisten Turbine Potsdam nur knapp gescheitert. Eine überragende Saison unter Dewes, der nicht im Groll weder mit dem Umfeld noch mit der Mannschaft ausscheidet: „Ich bin mit der Zeit hier in Sand sehr zufrieden, aber manche sollten nach dem letzten Spiel mal reflektieren, was wir alles geleistet haben.“

Unabhängig von seiner Entscheidung wird auch Co-Trainerin Elvira Nagel nach dem letzten Saisonspiel im Sander Kühnmattstadion gegen
Bardenbach in Sand eine Trainerpause einlegen.