«

»

Jul 16 2012

Auf Torejagd für Kopparberg/Göteborgs FC

Interview mit der amerikanischen Nationalspielerin Christen Press

 

Interview und Foto von Rainer Fußgänger

Christen Press

Christen Press im Trikot von Koppasberg/Göteborgs FC (Foto: Rainer Fußgänger)

Auf die Begegnung mit der schnellen Stürmerin aus Palos Verdes hatte ich mich gefreut. Seit ich Christen Press letztes Jahr bei Spielen der WPS, die live im Internet übertragen wurden, gesehen hatte, halte ich sie für eine der talentiertesten Stürmerinnen im Frauenfußball. Der Wechsel der 23-Jährigen nach Schweden und zu Kopparberg/Göteborgs FC kam dann etwas überraschend, vor allem weil Göteborg sich nur sehr selten in letzter Zeit international nach neuen Spielerinnen umgeschaut hatte.

Nach dem Spiel von Göteborg bei Tyresö FF vor gut drei Wochen war es dann so weit. Christen hatte überraschend auf der Bank gesessen und da ich annahm, sie sei verletzt gewesen und deshalb erst in der zweiten Halbzeit zum Einsatz gekommen, ging die erste Frage um ihr Wohlbefinden: “Danke, mir geht es gut,” sagte sie, “es war Torbjörns Entscheidung, dass ich heute auf der Bank sitzen sollte, ich bin topfit.”

Es war das erste Mal, dass Press auf der Bank saß, in davor zehn Spielen hatte sie zehn Tore geschossen und sich somit auf den zweiten Platz der Torjägerliste hinter Anja Mittag festgesetzt. Das Spiel ging mit 1:3 verloren, der Fehler war ein taktischer, nicht dass die Amerikanerin auf der Bank gesessen hatte, sondern, dass man nach einer 1:0 Führung auf einmal glaubte, man könne mit Tyresö mitspielen, was Marta und Elaine mit drei brasilianischen Toren für den Stockholmer Vorortverein bestraften.

Christen, du bist von Pia Sundhage als eine von vier Reservistinnen in das Aufgebot für die Olympischen Spiele geholt worden. Wie ist das?
“Ich hatte ja keine Erfahrung im Kontext der amerikanischen A-Nationalmannschaft vor diesem Jahr, also bin ich sehr froh darüber, dass ich jetzt als Reservistin dabei sein darf. Das wird ein tolles Erlebnis werden, bei der Olympiade dabei zu sein. Alles andere, ob ich wirklich da spielen werde, liegt in der Hand des Schicksals. Falls ich nicht spielen werde, wird es eine wichtige Erfahrung sein, die ich mit in die Zukunft nehme.”

In Göteborg ist es sehr gut gelaufen. Wie resümierst du die erste Halbzeit deiner ersten Saison in Schweden?
“Ich habe hier sehr viel gelernt, als Fußballspielerin wie auch als Mensch. Ich habe jede einzelne Sekunde genossen, freue mich aber jetzt auch ein wenig darauf, bis zu den Olympischen Spielen eine Pause zu haben.”

In Tyresö waren Christens Eltern zu Besuch und die Familie verbrachte noch einige Tage in Schweden, bevor die Stürmerin dann nach Middlesbrough ins erste Trainingslager reiste. Morgen geht es weiter nach Glasgow, wo die USA am 25.07. im Hampden Park ihr erstes Spiel gegen den WM-Vierten Frankreich bestreiten.

Als ich das Gespräch auf die Zukunft des US-amerkanischen Profifußballs nach dem Ende der WPS lenken wollte, bekam ich leider nur noch sehr kurze, einsilbige Antworten. Das mag daran liegen, dass Press 2011 zwar sehr gut spielte, aber eben auch beim skandalumwitterten Club von Dan Borislow aktiv war, der am Ende einer von vielen Ursachen war, warum die Liga letztlich scheiterte. Das interessierte mich jedoch nicht (mehr), aber die ehemaligen magicJack-Spielerinnen sind vorsichtig.

Christen sagte, sie sei davon überzeugt, dass der amerikanische Fußballverband (US Soccer) sich dafür einsetzen werde, dass es einen guten professionellen Unterbau unterhalb des Nationalteams gäbe. Danach verschwand sie Richtung Umkleide. In der zweiten Saisonhälfte wird es mit Sicherheit noch das eine oder andere Tor der Kalifornierin geben und die Torjägerliste dürfte sich zu einem Vierkampf zwischen Anja Mittag, Christen Press sowie Manon Melis und Marta entwickeln.

Frauenfussball Schweden Blog