«

»

Mai 26 2013

BeNe League: Das Große Finale

FC Twente - Standard Fémina 3:1 (1:1)



Bericht und Fotos von Mirko Kappes



Die Macher der der BeNe League A haben ein gutes Händchen bei der Erstellung des Spielplans bewiesen. Am letzten Spieltag trafen die beiden best platzierten Mannschaften aufeinander. Mit Standard Lüttich reist der Tabellenführer nach Enschede. Die Belgier führen die Liga mit 3 Punkten vor Enschede an , haben aber im direkten Vergleich zu den Holländerinnen ein schlechteres Torverhältnis aufzuweisen. Lüttich benötigt jegliche ein Unentschieden um die erste BeNe League Saison als Sieger zu beenden – Twente hingegen benötigt einen Heimsieg um als Liga-Sieger abzuschließen. Unabhängig vom Ausgang des Spiels werden beide Mannschaften in der Champions League 2013/2014 an den Start gehen – hierzu schon einmal vorab Gratulation.

 

FC Twente, Sherida Spitse, Anouk Dekker

Das Team vom FC Twente feiert die BeNe-Meisterschaft. Sherida Spitse und Anouk Dekker mit den Siegerschalen (BeNe League und Holländischer Meister).

Knapp 9.000 Zuschauer fanden sich in der Enscheder “De Grolsche Veste” ein und verliehen dem Spiel einen besonderen Flair.  Die Voraussetzungen für ein Spitzenspiel – sind gegeben : Viele Zuschauer – Es wird einen Meister geben – 2 Spitzenteams und dazu ein herrliches Fußballwetter in einem schönen Stadion. Frauenfußballherz was möchtest du mehr? Möge das Spiel beginnen!!!

 

Marlous PieëteDie Hausherrinnen aus Twente setzen von der ersten Sekunde an die Spielerinnen von Standard Lüttich unter Druck und zeigten, dass sie das Spiel unter allen Umständen gewinnen wollen. In der Anfangsviertelstunde setzte vor allem Shanice van de Sanden über die rechte Außenbahn die Abwehr gehörig unter Druck.  Zudem wirbelten mit Marlouis Piëete und Ellen Jansen zwei weitere Stürmerinnen die Abwehr durcheinander. Bis dahin konnte der FC keine zwingenden Torchancen erarbeiten. Sherida Spitse und Anouk Decker organisierten aus dem Mittelfeld das Spiel der Holländerinnen. Durch aggressives Forchecking und Pressing sorgte Twente von Beginn an , das sich das Spiel der Belgierinnen nicht entwickeln konnte.



Und was machte der Tabellenführer aus Belgien? Nach einer schlecht geschossenen Ecke erwischte Aline Zeler die  holländische Torfrau auf dem falschen Fuß und die belgische Kapitänin Maud Coutereels konnte in der 24. Minute aus der ersten Chance die Führung erzielen. Jetzt wurde es noch schwerer für das Team von der Overijssel.  Twente setzte sofort weiter auf Offensive und drückte Lüttich weiter hinten rein. In der 33. Spielminute nahm sich Hollands Ausnahmespielerin Sherida Spitse einfach mal all ihren  Mut zusammen und setzte aus schrägem Winkel zu einem Schuss, knapp hinter der Strafraumgrenze, an. Kelly Ickmanns streckte sich aber vergebens – der Schuss schlug genau im Winkel ein – ein wichtiger Treffer für die Hausherrinnen! Dies war bereits das elfte Tor von Sherida Spitse in der laufenden Saison, die damit die Torschützenliste anführt. Enschede drückte weiter,  konnte sich aber keine zwingenden Chancen erarbeiten. Von Lüttich war nichts zu sehen.
Jubel nach dem 2:1 durch TwenteNach der Halbzeit brachte Lüttich die marokkanische Nationalspielerin Ibtissam Bouaratum.  Lüttich wollte nun offensiver werden, um sich aus der Umklammerung zu lösen. Jedoch mit mäßigem Erfolg. Kurz nach Beginn der zweiten Hälfte hatte Twente die Führung auf dem Fuß, aber Jill Roord scheiterte an Kelly Ickmans. Standard wirkte nun wacher als in Halbzeit eins – die Nervosität war ihnen nicht mehr so stark anzumerken. Wieder war es Lüttich mit der ersten Großchance in Hälfte zwei. Aline Zeler überwand Sari van Veenendaal, scheiterte aber am Pfosten und Anouk Dekker traf nach einer schönen Flanke von Siri Worm mit einer Direktabnahme die Latte.

 

In der 59. Minute musste die Holländerin Ellen Jansen verletzt vom Platz. Für sie wurde Maayke Heuver eingewechselt.  Ihre Einwechslung sorgte für noch mehr Wirbel in der Enscheder Offensive, jedoch ohne zählbaren Erfolg. In der 73. Minute setzte sich Marlous Pieëte  im gegnerischen Strafraum schön durch und konnte aus knapp sieben Metern die belgische Torfrau überwinden. Nun war das Spiel endgültig zu Gunsten des FC gekgippt. Bouarat musste in der 79. Minute der “Alles-oder nichts” Taktik der Belgier weichen, für sie wurde Lola Wajnblum eingewechselt. Standard fing an Gegendruck aufzubauen. Aber wiederum war es Twente, die einen zählbaren Erfolg zu verbuchen hatten. Die eingewechselte Maayke Heuver erzielte mit ihrem Treffer den 3:1 Endstand. Somit konnte der niederländische Vertreter den Heimvorteil nutzen und am Ende die begehrte Schale – besser gesagt Schalen ( es gab neben dem Titel BeNe League Sieger auch noch den Titel holländischer Sieger) in die Höhe ragen zu dürfen. Ein dramatisches Finale zweier Topteams.

 

Stimmen zum Spiel:

 

Die belgische Torfrau Kelly Ickmans resümierte kurz und knapp:” Wir hatten einfach zuviel Angst , waren nervös und sind nicht zu unserem Spiel gekommen, Twente war einfach abgeklärter. Dennoch werden wir heute Abend feiern, schließlich spielen wir nächstes Jahr in der Champions League.”



Shanice van der Sanden Kirsten BakkerDie Meisterschale der BeNe LeagueFC Twente

FC Twente Enschede:

Sari van Veenendaal – Félicienne Minnaar, Kirsten Bakker (64. Larissa Wigger), Shanice van de Sanden, Sherida Spitse, Anouk Dekker, Marlous Pieëte, Maud Roetgering, Siri Worm, Ellen Jansen (59. Maayke Heuver), Jill Roord (78. Tashira Renfurm)

Standard Lüttich:

Kelly Ickmans – Julie Grégoire, Berit Stevens, Imke Courtois, Maud Coutereels, Julie Biesmans, Cécile De Gernier, Audrey Demoustier (46. Ibtissam Bouarat, 79. Lola Wajnblum), Vanity Lewerissa (85. Sanne Schoenmakers), Davina Philtjens, Aline Zeler

Tore:

0:1 Maud Coutereels (24.)

1:1 Sherida Spitse (33.)

2:1 Marlous Pieëte (73.)

3:1 Maayke Heuver (83.)

Gelbe Karten:

- / Davina Philtjens

Zuschauer:

ca. 9.000