«

»

Jun 14 2013

Interview mit Katrin Rafalski – 100% fokussiert

Interview und Fotos von Marion Kehren

Bibiana Steinhaus, Marina Wozniak, Katrin RafalskiWer kennt sie nicht – Schiedsrichterin Katrin Rafalski? Auf den Fußballplätzen Deutschlands eine feste Größe, respektiert und anerkannt –  im Privatleben als röntgentechnische Assistentin unterwegs.

Seit 2010 bewegt sich die 31-Jährige durch die Schiedsrichtergalaxy in Überschallgeschwindigkeit, denn seit 2010 agiert  sie als  FIFA-Schiedsrichter-Assistentin  … ein steiler Aufstieg, wenn man bedenkt, dass Rafalski erst vier Jahre zuvor ihr erstes Spiel in der 2. Bundesliga leitete.

2010 wurde sie, zusammen mit den FIFA-Schiedsrichterinnen Marina Wozniak und Bibiana Steinhaus, für die U20WM nominiert und kam dort in einem Vorrundenspiel und einem Viertelfinalspiel zum Einsatz. Ein Jahr später wurden die drei Frauen ebenfalls für die Frauenfußball-Weltmeisterschaft in Deutschland nominiert und ein Traum wurde wahr, denn eben jenes “Dreigestirn” leitete das Finale zwischen den USA und Japan in Frankfurt vor 48.817 Zuschauern (ausverkauft). Marina Wonziank brachte es in einem damaligen Interview auf den Punkt:”Das WM-Finale war natürlich das Tüpfelchen auf dem „i“!” Im Olympiajahr wurde den Schiedsrichterinnen eine weitere Ehre zu Teil – nominiert für Olympia, leiteten sie das Finale zwischen Japan und den USA in London.

Die Tausendsasserin, die in ihrer Freizeit gerne Sport treibt, erlebte nun vor wenigen Wochen noch ihr eigenes, persönliches  Highlight: Das DFB-Pokalfinale in Köln! Vor 14.829 Zuschauern leitete sie als Schiedsrichterin das Endspiel zwischen dem VfL Wolfsburg und dem 1. FFC Turbine Potsdam. Ein paar Wochen später gab die sympathische Schiedsrichterin Katrin Rafalski FanSoccer ein kleines Interview.

Katrin RafalskiWie und wann hast du von deiner Nominierung erfahren?

Carolin Rudolph, verantwortlich für die DFB Schiedsrichterinnen, aus der DFB Schiedsrichter-Kommission hat mich Ende April telefonisch über die Nominierung informiert.

Was war das für ein Gefühl?

Unbeschreiblich, ich habe mich riesig über diese Auszeichnung gefreut.

In vielen Portalen und Zeitungen wurde sehr positiv über deine Nominierung berichtet, gab dir das einen Extraschub?

Natürlich. Dieser durchweg positive Zuspruch hat mich sehr gefreut.

Wie hast du dich auf diesen Tag vorbereitet?

Eigentlich wie immer. Ich habe mich körperlich und mental auf das Spiel vorbereitet, bin mit meinem Team speziell nochmal die Schlüsselspieler beider Teams durchgegangen und alle Eventualitäten besprochen.

Hast du viel von diesem großartigen Event mitbekommen oder bist du so konzentriert, dass alles in einer Art Film für dich abläuft?

Jein. Im Spiel bin ich zu 100% auf das was auf dem Platz geschieht fokussiert aber nach dem Spiel als die Anspannung sich etwas gelegt hat hatte ich auch einen Blick für das drumherum.

Katrin RafalskiWie hast du selber das Finale empfunden? Wie hast du dich gefühlt?

Ein Finale ist immer etwas ganz besonderes. Ich habe es sehr genossen. Ich fand das Spiel gerade in der 2. Halbzeit sehr schnell, sehr gut, sehr fair und vor allem sehr spannend. Die beiden Teams haben sich nichts geschenkt.

Welchen Stellenwert hat das DFB-Pokalfinale wenn du alle die Großevents, die du bereits bestritten hast wie Olympia, U20WM oder WM2011, miteinander vergleichst?

Man kann das nicht unbedingt miteinander vergleichen. Bei den anderen Events war ich Assistentin und diesmal war ich selbst die Spielleiterin. Für mich war es also selbst eine ganz neue Erfahrung bei einem solchen Spiel in der Mitte zu stehen.

Was sind deine nächsten Ziele?

Gesund bleiben und mich in allen Bereichen des Lebens weiterentwickeln und nicht stagnieren.

Was wäre dein größter Traum als Schiedsrichterin?

Da ich in den letzten 3 Jahren soviel miterleben durfte kann ich diese Frage so gar nicht beantworten.

Danke fürs Gespräch!