«

»

Jul 19 2013

U17 Sommercup Iserlohn: Junglöwinnen schaffen die Sensation

Text und Fotos von Martin Meier

Wie bereits in den Vorjahren wurde am zurückliegenden Wochenende im Iserlohner Hemberg Stadion der hochkarätig besetzte Sommercup der Stadtwerke Iserlohn ausgetragen und das Turnier, das zum ersten Mal unter der Obhut des im letzten Jahr neugegründeten FC Iserlohn 46/49 veranstaltet wurde endete in der U17 Altersklasse mit einem Paukenschlag, der vermutlich bis an die Grenzen des Sauerlandes zu vernehmen war. Das neuformierte Team des Bundesligaabsteigers FCR 01 Duisburg, dass in der kompletten, letzten Spielzeit in der Bundesliga Gruppe West/Südwest sieglos geblieben war und somit den bitteren Weg in die Niederrheinliga antreten musste, düpierte das komplette Teilnehmerfeld mit schnellem und unbekümmertem Tempofußball und feierte am Ende der beiden Spieltage ungeschlagen und mit nur einem einzigen Gegentor völlig verdient den Turniersieg.

 Der Kreis schließt sich - Mit dem Pokalsieg beim Iserlohner Sommercup schließt sich für die B-Juniorinnen des FCR 01 Duisburg der Vorhang einer ereignisreichen Saison 2012/2013.

Der Kreis schließt sich – Mit dem Pokalsieg beim Iserlohner Sommercup schließt sich für die B-Juniorinnen des FCR 01 Duisburg der Vorhang einer ereignisreichen Saison 2012/2013.

mm-ff#8Positive Nachrichten gab es in den letzten Wochen und Monaten aus dem Löwinnenquartier an der Mündelheimer Straße lediglich in einem eher überschaubarem Maße zu vermelden und nun sorgten ausgerechnet die aus der Bundesliga abgestiegenen B-Juniorinnen von Chefdompteur Rainer Vervölgyi bei ihrem allerersten Auftritt im Stadion am Hemberg für strahlende Gesichter des mitgereisten FCR Anhangs. Vor Turnierbeginn war aber erstmal das Organisationstalent des Veranstalters gefragt, denn sowohl Arminia Bielefeld wie auch Bayer Wuppertal hatten die Turnierteilnahme ihrer Teams am Vorabend wenig vorbildlich per SMS abgesagt. Die brachte zwar den Spielplan, nicht aber den Veranstalter durcheinander, so dass die Wettkämpfe am Samstag Vormittag fast punktgenau um 10.00 Uhr eröffnet wurden. Während das Team des Gastgebers mit einer 0:1 Niederlage gegen die Sportfreunde Siegen startete, rieben sich die Zuschauer auf dem Nebenplatz des Hemberg Stadions bei dem parallel geführten Duell zwischen dem Bundesligist Herforder SV Borussia Friedenstal und Absteiger FCR 01 Duisburg verwundert die Augen, dass der Nachwuchs aus Ostwestfalen eine 1:3 Niederlage einstecken musste. Im Anschluss gab sich auch Turnierfavorit VfL Wolfsburg keine Blöße und distanzierte den aktuellen Westfalenmeister Fortuna Freudenberg deutlich mit einer fast 100igen Chancenverwertung mit 5:1. In den folgenden Partien zeichnete sich bereits ein Dreikampf um den Turniersieg zwischen den beiden letztgenannten Teams und dem FCR 01 Duisburg ab, der in seiner zweiten Partie des heimischen FCI mit 6:0 in die Schranken wies.


mm-nicolai_kolluSo wurde dem direkten Aufeinandertreffen der Teams aus Duisburg und Freudenberg in der letzten Partie des Tages eine große Bedeutung zugemessen und während sich der Nachwuchs aus der Volkswagenstadt das bunte Treiben der Konkurrenz genüsslich von der Tribüne ansehen konnte, nahm man sich unten auf dem grünen Rasen bei einem 0:0 gegenseitig die Punkte weg. Wie schon in den beiden vorangegangenen Begegnungen erarbeiteten sich die Junglöwinnen zwar das größere Chancenplus, konnten die sich bietenden Chancen aber nicht in Zählbares ummünzen. Beinahe hätten die Iserlohner Mädchen des neuen Trainers Daniel Knapp zuvor für die erste dicke Sensation gesorgt. Im Aufeinandertreffen mit dem VfL Wolfsburg wartete man mit der besten Turnierleistung auf und hätte sogar mit einer Führung in die Pause gehen müssen, scheiterte aber an der mangelhaften Chancenverwertung, so dass man sich am Ende dann doch mit 1:4 geschlagen geben musste.

mm-schmitz_sfsAm zweiten Turniertag ergaben sich nach der 1:3 Niederlage des FC Iserlohn gegen Herford wie auch durch das verdiente 1:0 von Fortuna Freudenberg gegen Siegen weitere Tendenzen bzgl. der Endplatzierung, bevor genau zur Mittagszeit alles für den Showdown der beiden ungeschlagenen Teams angerichtet war. Der VfL Wolfsburg und der FCR 01 Duisburg standen sich gegenüber: Auf der einen Seite die Niedersachsen mit eigenem Leistungszentrum und millionenschwerem Großsponsor im Rücken, auf der gegenüberliegenden Seite der Nachwuchs des von der Insolvenz bedrohten Duisburger Frauenfußballklubs. Auf dem Papier eine scheinbar lösbare Aufgabe doch die Junglöwinnen wussten um ihre vorhandene Chance.
Matilda Böhm beförderte nach 120 Sekunden einen Freistoß aus 30 Meter linker Position in den Strafraum, Rafaela Wittmann verlängerte per Kopf in die Mitte, wo sich FCR Kapitänin Lisanne Grusa nicht zweimal bitten ließ und das Leder unhaltbar aus 12 Metern zum 1:0 für die Duisburgerinnen im Wolfsburger Tor versenkte. Eine direkte Gegenreaktion der Wölfinnen blieb aus, weil es der Gegner verstand, die Räume mit viel Laufbereitschaft bereits im Mittelfeld eng zu machen und so dem VfL keine Möglichkeit zur Entfaltung gaben. Zudem waren die ansonsten brandgefährlichen VfL Spitzen um Leonie Stenzel in Duisburger Obhut äußerst gut aufgehoben, so dass der erste Ballkontakt von FCR Torfrau Viola Koblenz erst in der 19. Minute zustande kam. Die zog natürlich eine Pausenpredigt der Wolfsburger Trainerin Kerstin Kahrens nach sich gewaschen hatte.


mm-stenzel_boehmDie Kopfwäsche zeigte offensichtlich Wirkung, denn die Wölfinnen kamen wie ausgewechselt aus der Pause und tauchten in den ersten Minuten nach dem Seitenwechsel mit mehreren bedrohlichen Standards vor dem FCR Tor auf. Diese gefährliche Phase überstand die Vervögyi-Truppe aber unbeschadet und lieferte sich in den Folgeminuten ein Duell auf Augenhöhe mit leichten Vorteilen für die Gäste aus Niedersachsen. 11 Minuten vor dem Ende dann die Entscheidung. Marie Schneider baute nach einem abgefangenen Angriff von hinten auf, beförderte das Spielgerät zu Chantal Schmitz, die wiederum Ceyda Kötek auf der linken Außenbahn auf die Reise schickte. Wenig später wurde die Kleinste dann zur Größten: Von der linken Strafraumgrenze bemerkte sie die zu weit vor dem Tor stehende VfL Keeperin und schlenzte den Ball gefühlvoll über sie hinweg ins hintere, lange Toreck zum 2:0. Der in Rot gekleidete Nachwuchs aus der Volkswagenstadt versuchte noch einmal alles, die Partie noch umzubiegen, doch die FCR Wand, blieb auch in dieser Partie standhaft und machte so einen wichtigen Schritt in Richtung Turniersieg.

mm-vfl_fcrDazu war allerdings aufgrund des am Vortag erlittenen Punktverlustes ein Siegen gegen die Sportfreunde Siegen absolute Pflicht. Die Energiereserven der FCR Mädels waren nun, zu diesem sehr späten Zeitpunkt des Turniers allerdings annähernd aufgebraucht, doch Teamcoach Rainer Vervölgyi motivierte das Team mit der in Aussichtstellung des möglichen Titelgewinns und appelliert noch einmal an den Kampfeswillen. Die Umsetzung auf dem Rasen gestaltete sich bei immer noch blauem Himmel, strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen allerdings sehr schwierig, da man auf eine sehr gut gestaffelte Abwehr traf, die den Duisburgerinnen das Leben schwer machte. Nach einigen Chancen hüben wie drüben ging es mit einem torlosen Unentschieden in die Pause, aus der der FCR mit dem stärkeren Siegeswillen herauskam. Keine 2 Minuten waren gespielt, als Carina Rasch sich in Begleitung zweier Gegenspielerinnen auf den Weg in Richtung Siegener Tor machte und das Spielgerät zur Freude der grün-weißen Anhängerschaft an der herausstürztenden Torhüterin vorbeidrückte. Gebannt verfolgten alle im Stadion anwesenden Augenpaare den Lauf des runden Leders, dass sich im Zeitlupentempo seinen Weg über die Torlinie bahnte. Diese 1:0 Führung setzte bei den Junglöwinnen weitere Kräfte frei und die FCR Torschützin vom Dienst hätte bereits 5 Minuten nach einem mm_rasch_01unnachahmlichen Flankenlauf von Chantal Schmitz für die endgültige Entscheidung sorgen können, doch die Stürmerin konnte die Hereingabe der der linken Außenverteidigerin aus 6 Metern leider nicht verwerten. In der 38. Minute war es dann soweit. Rafaela Wittmann konnte im Strafraum nur durch ein Foul gebremst werden und Kapitänin Lisanne Grusa höchstpersönlich erledigte den Job und verwandelte den fälligen Strafstoß traumhaft sicher zum 2:0 Endstand. Kurz vor dem Ende ereilte die Sportfreundinnen noch ein weiteres Unglück, als ihre Spielerin Charlotte Heinz bei einem Zweikampf unglücklich stürzte und mit gebrochenem Schlüsselbein ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Wir wünschen Charlotte von dieser Stelle gute Besserung: Nach dem Abpfiff war bei den jungen Jöwinnen dann nur noch Jubel angesagt, der seinen Höhepunkt fand, als Oberlöwin Lisanne Grusa bei der Siegerzeremonie den riesigen Wanderpokal in die Luft recken durfte. Auf die abrupte Rückkehr in die Erfolgsspur angesprochen hatte sie dann auch eine Erklärung parat:
Im Gegensatz zum Saisonbeginn sind wir jetzt ein richtiges Team, das nicht aus Einzelstars, sondern aus tollen Mitspielern besteht, die alle für- und nicht gegeneinander spielen. Außerdem wird jetzt kein Druck mehr von außen auf die Trainer und das Team ausgeübt, so dass wir nun erfolgreich und mit Spaß zusammen arbeiten können.” Eine klare Aussage der Kapitänin, der nichts weiter hinzuzufügen ist.

Stimmen zum Turnier:

(Rainer Vervölgyi, FCR Trainer):
Im Ganzen war es ein perfektes Wochenende. Wir haben uns auf wie auch abseits des Platzes super dargestellt, sehr gut verkauft und ein klasse Turnier gespielt. Wir haben 2 Bundesligisten geschlagen und lediglich bei einem 0:0 Unentschieden vergessen, Tore zu schießen, von daher ist der erste Platz absolut verdient. Durch den 3:1 Sieg gegen Herford und das 6:0 gegen Iserlohn haben die Mädels Selbstvertrauen gesammelt und an sich geglaubt und dadurch war dann auch eine derartige Leistung wie gegen Wolfsburg möglich.

Abschlusstabelle:

1. FCR 2001 Duisburg 13 Punkte 13:1 Tore
2. VfL Wolfsburg 12 Punkte 17:5 Tore
3. Fortuna Freudenberg 10 Punkte 7:6 Tore
4. Sportfreunde Siegen 6 Punkte 3:7 Tore
5. Herforder SV Borussia Friedenstal 3 Punkte 7:14 Tore
6. FC Iserlohn 46/49 0 Punkte 2:16 Tore

Spielerin des Turniers: Leonie Stenzel (VfL Wolfsburg, 7 Treffer)
Torschützin des Turniers: Leonie Stenzel (VfL Wolfsburg, 7 Treffer)
Torhüterin des Turniers: Viola Koblenz (FCR 2001 Duisburg)
Fair Play Preis: Herforder SV Borussia Friedenstal

mm-hsv_fairplaymm-fcr_cupmm-fcr_team