«

»

Okt 06 2012

1. Bundesliga, 5. Spieltag: Wieder kein Dreier

FF USV Jena . SGS Essen 1:1 (1:1)

Text von Steffen Langbein, Fotos von Holger Peterlein

Die Gastgeberinnen wollten endlich den ersten Dreier im zweiten Heimspiel. Essen erwies sich bisher als Wundertüte mit Sieg gegen Frankfurt, aber auch Niederlage in Bad Neuenahr. 

 

Jacqueline Klasen, Safi Nyembo

Spannender Zweikampf zwischen Safi Nyembo (21/USV) und Jacqueline Klasen (16/SGS)

 

Klara Muhle, Katarina Ann Tarr Jena setzte auch gleich auf Angriff  Iva Landeka tauchte gleich im Essen-Strafraum auf, der Rückpass blieb in der Gäste-Abwehr hängen (2.). Irgendwie schien aber beim FF USV die Angst vor schnellen Gegentreffern (wie in den letzten zwei Partien) nicht verflogen. Diesmal klingelte es nach 5:04 Minuten. Einen Freistoß von Melanie Hoffmann ließ Torfrau Klara Muhle durch die Finger gleiten. Direkt vor die Füße von Katarina Ann Tarr, die zwei Meter vor der Linie nur den Fuß hinhalten musste, um zum 1:0 für die Gäste einzuschieben. Jena wirkte hinten weiterhin verunsichert, schaffte es aber meist, durch offensive Ausrichtung Essen vom eigenen Tor fern zu halten. Sabrina Schmutzler kam von Elfmeterpunkt zum Schuss, aber Carole da Silva Costa klärte vor ihrer Keeperin (10.). Wenig später stand nach maßgenauer Flanke von Laura Brosius bei Iva Landekas Kopfball der Pfosten im Weg. Schade, wäre ein schönes Geburtstagsgeschenk für die Kroatin gewesen. Lisa Seiler, diesmal von Beginn an im Jenaer Aufgebot, war dann mit ihrem Rückpass auf Susann Utes entscheidend am 1:1 Ausgleich beteiligt. Utes vollendete kurz und trocken ins untere rechte Eck (13.).

Iva Landeka, Lisa WeißDie Gastgeberinnen schienen noch zu feiern, waren hinten zu offen, Ana Christina Olivera Leite stand nach Vorarbeit von Charline Hartmann links plötzlich ziemlich frei, wurde gerade noch so abgeblockt (14.). Die Auftakt-Viertelstunde hatte es also in sich, danach ließen es beide erst Mal etwas ruhiger angehen. Auffällig war auch, dass Essen einige Mal in die Jenaer Abseitsfalle tappte. Gefährlich wurde es vor der Pause nur noch durch Freistöße und Fernschüsse. Landeka (24.) und Amber Hearn (37.) zielten für Jena knapp vorbei, Hoffmanns Freistoßflanke gab noch eine Kopfballchance für Essen. Im Strafraum von Lisa Weiß wurde es nochmals turbulent nach Freistoß von Kathleen Radtke, als sich Jenaer Spielerinnen vor dem Tor im Gewusel selbst etwas behinderten (41.). Eine Flanke von Lisa Seiler wurde mit Unterstützung des Windes noch gefährlich, Weiß klärte per Faust über die Latte (43.).

Nach der Pause übernahmen die Gastgeberinnen schnell wieder die Initiative. Sabrina Schmutzler flankte gefährlich in den Strafraum (49.), Amber Hearn wurde von Vanessa Martini, die dafür Gelb  kassierte, gerade noch vor dem Strafraum gestoppt (50.) und ein satter Radtke-Schuss landete in Weiß`Armen (51.). Vor den Essen-Kontern musste Jena aber stets auf der Hut sein, so wie Muhle, die im Herauslaufen vor Oliveira Leite klärte (57.). Kurz darauf kam die Essenerin nach Hoffmann-Flanke im Strafraum einen Schritt zu spät.

Jubel JenaDen Torschrei auf den Lippen hatten Jenas Anhänger, als Landeka, nach Steilpass von Julia Arnold, den Ball an Weiß vorbei chippte – allerdings auch knapp am Tor (67.). Wenig später parierte Essens Keeperin Landekas Kopfball – kein Glück also für´s Geburtstagskind. Aber auch Essen hatte noch hochkarätige Chancen, so als Charline Hartmann frei auf Muhle zulief, den Ball aber am Tor vorbei schob (76.). Kurz darauf zischte Hoffmanns Fernschuss knapp am Jenaer Gehäuse vorbei. Jenas Daniel Kraus wechselte dann Christiane Gotte ein, die in der zweiten Mannschaft in der 2.Liga für Tore am Fließband sorgte. Die kam auch gleich zum Kopfball, der noch zur Ecke abgefälscht wurde (82.). Jena war der Siegeswille anzumerken, auch die Defensivabteilung schaltete sich offensiv mit ein, so versuchte es Ria Percival mit 22-Meter-Schuss (86.). Safi Nyembos Aktionen (87., 89.) brachten nichts Zählbares mehr ein. Ein Freistoß von Hoffmann kam zwar gefährlich vors Jena-Tor, brachte aber auch nix ein, so blieb es beim 1:1. Essen, diesmal auf der Trainerbank von Kirsten Schlosser gecoacht, die den erkrankten Markus Högner (Gute Besserung!) vertrat, setzte sich mit dem Punktgewinn in der, allerdings verzerrten, Tabelle, im Vorderfeld fest und erwartet demnächst den VfL Wolfsburg. Jena bleibt vorerst Tabellenletzter (2 Punkte) und muss im nächsten Spiel auswärts beim punktgleichen Vorletzten Bayer Leverkusen antreten.

Iva Landeka, Charline HartmannChristiane Gotte Lisa WeißKaroline Heinze

Trainerstimmen:

Kirsten Schlosser (SGS Essen): „Ich finde, das Ergebnis ist gerecht, wir können mit dem 1:1 super leben. Wir haben uns gegen Jena immer schwer getan. Kurz vor Schluss hatten wir sogar Chancen, noch ein Törchen zu machen, Jena aber auch.“

Daniel Kraus (FF USV Jena): „Fast schon obligatorisch haben wir früh das 0:1 kassiert. Zum Glück ist uns zeitnah der Ausgleich gelungen. Man hat gesehen, dass wir den Willen hatten. Wir hatten unsere Möglichkeiten, vor allem in der zweiten Halbzeit. Es war schon eine deutliche Steigerung gegenüber dem Wolfsburg-Spiel.“

FF USV Jena:

Muhle – Brosius, Percival, Radtke, Schiewe, Utes, Seiler (60. Nyembo), Arnold (78. Gotte), Schmutzler (68. Heinze), Landeka, Hearn

SGS Essen:

Weiß – Hoffmann, Tarr, Dörpinghaus, Martini, Hartmann, da Silva Costa, Oliveira Leite (72. Klasen), Dallmann (54. Hamann), Leiding ( 46. Ioannidou), Mester

Tore:

0:1 Tarr (6.)

1:1 Utes (12.)

Schiedsrichterin:

Christina Biehl (Schwollen) mit Ines Appelmann und Sonja Kuttelwascher

Zuschauer:

405

 

Weitere Fotos unter www.girlsplay.de