«

»

Okt 10 2012

Zweite schwedische Liga ist Geschichte

Text von Rainer Fußgänger 

norr-sodertoppMit dem 22. und letzten Spieltag der Norrettan, der zweiten Liga Nord, endete vor wenigen Tagen die Teilung der 2. Liga in Schweden. In der kommenden Saison wird es nur noch eine landesweite Gruppe geben, die Damettan heißen wird. Darin werden insgesamt 14 Teams spielen. Nachdem bereits die Söderettan ihren (offiziell) 20. und letzten Spieltag beendet hatte (Tabellenführer Dalsjöfors wurde nach der Hälfte der Saison suspendiert, da man wegen Konkurs den Spielbetrieb einstellen musste) stehen nun auch die Paarungen der Play-Off-Spiele fest, bei denen es um den Aufstieg in die Damallsvenskan geht.

Der Zweite der Nordgruppe Sirius aus Uppsala (als Aufsteiger direkt auf Platz 2) trifft auf den Südmeister Mallbacken (aus Värmland). Und Südzweiter QBIK (ebenfalls aus Värmland) trifft auf den Nordmeister Sunnanå aus Skellefteå. Die Hinspiele finden bereits nächstes Wochenende statt, die Rückspiele eine Woche später. Dieses Verfahren, Aufsteiger in die erste Liga zu suchen, gibt es 2012 zum ersten und letzten Mal. Bislang waren immer die jeweiligen Meister der Nord- und Südgruppe direkt aufgestiegen.

Da es im nächsten Jahr eine neue Liga geben wird, die nur noch aus einer Gruppe mit 12 Vereinen statt zwei Gruppen mit insgesamt 24 Vereinen bestehen wird, steigen viele in die Drittklassigkeit ab. Für die neue Superettan qualifiziert sind aber:

2 Absteiger aus der Damallsvenskan

2 Verlierer der Qualifikationsspiele um den Aufstieg (s.o.)

Sundsvalls DFF

Östers IF

Kvarnsvedens IK

Eskilstuna United

Umeå Södra FF

IFK Kalmar

Hammarby DFF

LB 07

 

Die jeweils Siebten der beiden Gruppen Västerås und Hovås Billdal spielen um einen dreizehnten Platz in der Damettan. Der vierzehnte Platz wird unter den Siegern der dritten Ligen ausgespielt.

Torschützenköniginnen gab es auch in den beiden Gruppen. Im Norden setzte sich Ida Brännström aus Sundsvall mit 21 Treffern durch, im Süden ging der Titel bei zwei Spielen weniger an die Senegalesin Mami Ndiaye (20 Tore) vom IFK Kalmar, die damit ihren Titel verteidigte.

 

Aktuelle Informationen über den schwedischen Frauenfußball: http://ffschweden.wordpress.com