«

»

Okt 11 2012

1. Bundesliga, Nachholspiel des 5. Spieltages: Wolfsburg gewinnt umkämpftes Nachholspiel

VfL Wolfsburg – SC Freiburg 1:0 (1:0)

 

Text und Fotos von Sascha Heyer

Im Nachholspiel des 5. Spieltages trafen am Mittwochnachmittag der VfL Wolfsburg und der SC Freiburg aufeinander. In einer umkämpfen Partie gewannen die Wolfsburgerinnen knapp mit 1:0. Das entscheidende Tor erzielte dabei Lena Goeßling per Elfmeter. 

Alexandra Popp, Marina Makanza

Umkämpftes Spiel in Wolfsburg, hier im Vordergrund Alexandra Popp und Marina Makanza.

 

Chioma IgweMit einer sehr defensiven Einstellung und Aufstellung versuchte Freiburgs Trainer Milorad Pilipovic die mit 2 Pflichtspielsiegen in die Saison gestarteten Wolfsburgerinnen zu stoppen. Eine Variante mit der sich die „Wölfinnen“ erwartet schwer taten. Viel lief erneut über das Flügelspiel bei den Gastgeberinnen, was fehlte war jedoch eine wirklich zwingende Torchance. Auch Standardsituationen wie ein Eckball von Verena Faißt in der 17. Minuten sorgten zwar für Gefahr im Strafraum, der Abschluss von Viola Odebrecht war dann aber zu unplatziert. In der 25. Minute war es wieder Verena Faißt die Gefahr brachte. Ihre Flanke landete bei Zsanett Jakabfi aber auch hier war der Kopfball zu unplatziert. Weitere Chancen wurden auf ähnliche Weise vergeben oder Freiburgs Torhüterin Laura Benkrath war zur Stelle und bestätigte ihre Berufung in die Nationalmannschaft. Chancenlos war sie dann allerdings in der 32. Minute beim Strafstoß von Lena Goeßling. Eine Entscheidung, die Freiburgs Trainer nach dem Spiel stark anzweifelte. Aufgrund des Foulspiels an Martina Müller war die Entscheidung von Schiedsrichterin Angelika Söder aber durchaus nachvollziehbar. Kurz vor der Pause war es Conny Pohlers, die das 2:0 vergab. Ihr schöner Flugkopfball nach Flanke von Verena Faißt landete jedoch knapp neben dem Tor.

Anna Blässe, Jobina LahrMarina Makanza hatte nach dem Seitenwechsel die Chance auf den Ausgleich für die Gäste. Über die linke Abwehrseite setzte sie sich durch, scheiterte aber an Alisa Vetterlein. Durch Fehlpässe hielt Wolfsburg die Gäste immer wieder im Spiel. Spätestens vor dem Tor waren die Breisgauerinnen dann aber genau so unpräzise wie die Wolfsburgerinnen. Viele hart geführte Zweikämpfe und umstrittene Entscheidungen der Schiedsrichterin ließen gerade in der zweiten Halbzeit kaum einen wirklichen Spielfluss aufkommen. Spätestens mit der Einwechslung von Stephanie Bunte für Martina Müller gab Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann dann auch an seine Mannschaft das Signal zum „Ergebnis halten“. Dies gelang und auf der Pressekonferenz nach dem Spiel war ihm die Erleichterung über den dreifachen Punktgewinn anzusehen. Er vermisste Frische und Spritzigkeit bei seinem Team, was aber aufgrund der englischen Wochen nachvollziehbar ist. Kampf und Einsatz stimmte hingegen bei seinem Team.

Am nächsten Sonntag treffen die Freiburgerinnen im Heimspiel auf den FCR Duisburg. Mit der heute gezeigten Leistung wäre es nicht unmöglich hier Punkte einzufahren. Für Wolfsburg geht es hingegen zum Angstgegner aus Essen.

Alisa VetterleinStephanie BunteZsanett Jakabfi, Chioma IgweLena Goeßling

Wolfsburg:

A. Vetterlein – Wensing, Henning, Goeßling, Faißt, Jakabfi, Odebrecht, Keßler (72. Hartmann), Popp (62. Blässe), Müller (78.

Bunte), Pohlers

Freiburg:

Benkarth – Reynolds, Abbé, Clark, Igwe, Maier, Leupolz, Lahr, Savin (83. Giraud), O’Sullivan (61. Höfflin), Makanza (59.

Arnold)

Tor:

1:0 Goeßling (32., Foulelfmeter)

Gelbe Karten:

Jakabfi, Pohlers / Leupholz

Zuschauer:

357

Schiedsrichterin:

Angelika Söder (Schwarzenbruck) mit Doris Kausch und Kristina Hofbauer