«

»

Okt 30 2012

2. Bundesliga Süd: Trainerwechsel beim 1. FFC Frankfurt II

Stephan Fröhlich ist ab sofort neuer Trainer des Zweitligateams des 1. FFC Frankfurt. Er löst das bisherige Trainer-Duo Winfried Klein und Björn Weber ab, das in Anbetracht der kritischen Tabellensituation nach sechs Niederlagen in sieben Spielen von seinen Aufgaben entbunden wurde. Stephan Fröhlich wird zunächst bis zum Saisonende die sportliche Verantwortung für die zweite Mannschaft des 1. FFC Frankfurt übernehmen.
Stephan Fröhlich, 42 Jahre alt und in Frankfurt am Main geboren, ist Sportwissenschaftler und Inhaber der DFB-A-Trainerlizenz. Er trainierte bereits in den Spielzeiten 2007/2008 und
2008/2009 die U23 des 1. FFC Frankfurt. Vor seinem nun zweiten Engagement beim 1. FFC war er zwischen 2009 und 2011 Chefcoach des früheren Frauen-Bundesliga-Teams des 1. FC Saarbrücken sowie zwischen 2005 und 2007 Trainer im Nachwuchsleistungszentrum vom FSV Frankfurt.
FFC-Manager Siegfried Dietrich in der Pressemitteilung des Vereins: „Nach den wenig überzeugenden Ergebnissen in dieser Saison und dem Gesamtauftritt in den vergangenen Spielen haben sich die Sportliche Leitung, das Management und das verantwortliche Vorstandsmitglied Annelie Hauptvogel zu diesem Schritt entschlossen, da wir die kurz- und langfristigen Zielsetzungen unseres ambitionierten Zweitligateams zum aktuellen Zeitpunkt gefährdet sehen. In dieser sicherlich nicht ganz einfachen Situation galt es nun, schnell zu handeln und noch vor der Winterpause mit einer Sofortlösung möglichst neue Impulse zu setzen. Stephan Fröhlich kennt die sportliche Ausrichtung unseres Vereins und weite Teile der Mannschaft. Zudem verfügt er über großen
fußballerischen Sachverstand und besitzt eine positive kommunikative Art. Wir halten ihn für sehr geeignet, das Team aus dem unteren Tabellendrittel herauszuführen. Der Vorstand und das Management des 1. FFC Frankfurt bedanken sich bei Winfried Klein und Björn Weber für die in den letzten Jahren geleistete Arbeit und wünschen für die Zukunft alles Gute!“