«

»

Nov 02 2012

UWCL-Achtelfinale, Hinspielspiel: Conny Pohlers auf Rekordjagd

VfL Wolfsburg – Røa Fotball Elite 4:1 (2:1)

 

Bericht von Sascha Heyer, Fotos von Karin Reuter 

Gästetrainer Geir Nordby scheute sich nicht davor Wolfsburg nach dem Spiel als eine der momentan besten Mannschaften Europas zu bezeichnen. Bei einer besseren Chancenverwertung der „Wölfinnen“ wird ihm vielleicht auch Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann irgendwann mal zustimmen. Denn die Chancenverwertung war auch im Spiel gegen Røa IL wieder einmal das große Manko. Zwar gelangen den Wolfsburger Frauen vier Treffer aber es war wesentlich mehr drin. Den insgesamt 39. Treffer auf internationaler Ebene erzielte dabei Conny Pohlers mit dem 4:1-Endstand. Neben der Schwedin Hanna Ljunberg und Anja Mittag ist sie nun Rekordtorschützin in der Königsklasse.

 

Gunhild Herregarden, Siri Nordby, Conny Pohlers, Luisa Wensing

Gunhild Herregarden und Røa Kapitänin Siri Nordby waren nach dem zweiten Traffer von Conny Pohlers zum 4:1 restlos bedient.

 

Emilie HaaviUnzufrieden zeigte sich Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann mit der Anfangsphase der Partie. Zwar hatte Conny Pohlers in den Anfangsminuten bereits per Kopfball die Möglichkeit zum 1:0, ins Tor wollte der Ball jedoch nicht. Auch wenn das die Wolfsburger Stadionregie zunächst anders sah. Es folgte ein Abtasten bei dem sowohl Wolfsburg als auch die Gäste aus Norwegen noch einmal gefährlich werden konnten.

Mit Nadine Keßler, Josephine Henning und Viola Odebrecht standen gleich drei Akteurinnen in der Wolfsburger Startformation, die bereits Erfahrung mit dem norwegischen Meister sammelten. Bei den 5:0-Erfolgen von Turbine Potsdam in der Saison 2009/2010 standen diese Spielerinnen ebenfalls auf dem Platz. Trotz diverser Chancen konnte sich keine der drei Spielerinnen heute in die Torschützinnenliste eintragen.

Besser machte es da die Norwegerin Emilie Haavi in der 22. Spielminute. Aus gut 30 Metern Torentfernung schoss sie den Ball in Richtung Wolfsburger Tor. Da Alisa Vetterlein zu weit vor dem Tor stand bedeutete dies den Führungstreffer für die Gäste. Allerdings wirkte dies wie der nötige Weckruf auf die Wolfsburgerinnen. Das Tempo wurde noch einmal angezogen und es ergaben sich wieder zwingendere Chancen für die Gastgeberinnen. Zunächst vergab noch Nadine Keßler per Kopf. In der 31. Spielminute war dann aber Conny Pohlers zu Stelle. Nach einer Hereingabe von Zsanett Jakabfi gingen Pohlers und ihre Gegenspielern Gunhild Herregården zum Ball. Letztlich war es die Fußspitze der Norwegerin die den Ball entscheidend in Richtung Tor lenkte. Flankengeberin Zsanett Jakabfi war es dann, die das Spiel in der 40. Spielminute  endgültig drehte. Aus dem Lauf heraus erzielte die Ungarin das 2:1. Der Wolfsburger Sturmlauf ging weiter und so hatte Alexandra Popp noch vor der Pause mehrfach die Chance die Führung auszubauen.

Alexandra Popp, 	Hedda GardsjordDie taktischen Umstellungen, die noch während der ersten Halbzeit erfolgten, behielt Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann auch in der 2. Halbzeit bei und so war es fast logisch, dass das Spiel so weiter ging, wie es aufgehört hatte. In der 47. Spielminute war es dann wieder Alexandra Popp die an Gästetorhüterin Caroline Knutsen scheiterte. Auch weitere Chancen blieben ungenutzt. Auch weil Røa reagierte und nun deutlich kompakter in der Defensive stand. Es wirkte teilweise schon ideenlos, was Wolfsburgs Offensive dann zeigte. So begünstigte dann auch Chaos in der Abwehr der Gäste das 3:1. Nach einem Schuss der eingewechselten Martina Müller konnte die Abwehr der Gäste nicht richtig klären und Alexandra Popp gelang doch noch ein Treffer. Aus dem Gewusel im Fünfmeterraum heraus konnte sie zum 3:1 einnetzen.

Kurz darauf auch für die Gäste noch einmal die Chance zum Anschlusstreffer. Erneut ein Fernschuss, dieses Mal jedoch neben das Tor der Gastgeberinnen. Dem Wolfsburger Sturmlauf tat dies jedoch kein Abbruch. Und so konnte Conny Pohlers noch einen eigenen Treffer erzielen und so die Rekordjagd auf internationaler Ebene fortsetzen. Eine Flanke von Alexandra Popp leitete Martina Müller weiter und Conny sorgte für den erfolgreichen Torabschluss. Mit dem 4:1 schuf Wolfsburg am Ende eine gute Ausgangslage für das Rückspiel in der nächsten Woche, auch wenn mehr Tore möglich gewesen wären.

Fans RøaConny Pohlers, Gunhild HerregårdenCaroline KnutsenAlexandra Popp

 

VfL Wolfsburg:

A. Vetterlein – Wensing, Henning, Goeßling, Faißt, Blässe (65. Müller), Odebrecht, Keßler, Jakabfi, Popp, Pohlers (81. Magull)

Røa Fotball Elite:

Knutsen – Gardsjord, Nordby, Herregården, Giske, Holter, Johansen, Tårnes (83. Kvaslvik), Haavi, Andreassen, Thorsnes

Tore:

0:1 Haavi (22.)

1:1 Herregården (31., ET)

2:1 Jakabfi (40.)

3:1 Popp (74.)

4:1 Pohlers (81.)

Gelbe Karte:

- / Holter

Schiedsrichterin:

Jana Adamkova (CZE)mit Lucie Ratajova (CZE) und Adriana Secova (CZE)

Zuschauer:

685