«

»

Nov 16 2012

1. Bundesliga, Nachholspiel: Wolfsburg marschiert mit Schützenfest an die Tabellenspitze

VfL Wolfsburg – FSV Gütersloh 10:0 (4:0)

 

Text und Bilder von Sascha Heyer

Dank des Unentschieden zwischen Turbine Potsdam und dem SC Freiburg bestand für die Frauen des VfL Wolfsburg am Mittwochabend im Nachholspiel des 1. Spieltages die Chance die Tabellenführung in der Bundesliga zu übernommen. Mit dem höchsten Bundesligasieg in der Vereinsgeschichte gelang dies eindrucksvoll. Nur in Erstrundenspielen des DFB-Pokals kam es zu höheren Pflichtspielsiegen der „Wölfinnen“.

Der Ball fand oft den Weg ins Tor wie hier beim 9:0 durch Luisa Wensing

Stark ersatzgeschwächt musste Gütersloh die Partie bestreiten. Trainer Markus Graskamp, der nach dem Spiel von einem Klassenunterschied sprach, fehlten mit Marie Pollmann, Kristina Gessat, Nina Philipp sowie den verletzten Nina Claassen und Franziska Bröckl insgesamt fünf Spielerinnen. Aber auch Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann musste auf Alisa Vetterlein, Anna Blässe und Josephine Henning verzichten. Eigentlich keine guten Vorraussetzungen. Willensstärke war aber bereits in der ersten Spielminute bei den „Wölfinnen“ erkennbar als diese kurz nach Anstoß der Partie zum ersten Mal im Gütersloher Strafraum auftauchten. Einige Chancen später war es dann Verena Faißt die das muntere Tore schießen eröffnete. Nach Hereingabe von Zsanett Jakabfi hieß es nur noch „Fuß hin halten“ und Wolfsburg führte nach 11 Minuten nicht unverdient mit 1:0. Gütersloh beschränkte sich weiterhin auf die Vorgabe die Niederlage nicht zu hoch ausfallen zu lassen. So waren es weiterhin Torchancen der Wölfinnen die das Spielgeschehen bestimmten. Logische Konsequenz also das 2:0 durch Alexandra Popp auf Zuspiel von Nadine Keßler. Auch bei Kopfballduellen war Wolfsburg überlegen was Viola Odebrecht nach einer Ecke mit dem 3:0 in der 36. Minute unterstrich. Noch vor der Pause unterstrich Wolfsburg den Anspruch auf Platz 1. Wurde der Treffer von Nadine Keßler eben noch abgepfiffen war es Conny Pohlers die kurz vor der Halbzeitpause das 4:0 nach Zuspiel von Stephanie Bunte erzielte.

Von Aufgabe war bei den Gästen keine Spur und auch die Spielerinnen aus Gütersloh hatten durchaus gute Aktionen. Gegen die überlegenden Wolfsburgerinnen war das aber am Ende doch zu wenig und Jana Burmeister im Wolfsburger Tor hatte keine Mühe die Null zu halten. So ging in der 2. Halbzeit das muntere Tore schießen der Gäste weiter und der frisch gebackene Tabellenführer sicherte sich einen trainingsfreien Nachmittag. Diesen hatte Trainer Ralf Kellermann ausgelobt wenn sich seine Spielerinnen für das Weiterspielen und gegen das Verwalten entscheiden. Beim Elfmeter von Lena Goeßling in der 62. Spielminute ahnte Gütersloh Torhüterin Laura Giuliani zwar die Ecke war aber genau so chancenlos wie ihre Mitspielerinnen das ganze Spiel über. Zuvor traf noch Conny Pohlers zum zwischenzeitlichen 5:0 und auch beim 10:0-Endstand war Pohlers zur Stelle. Zuvor trafen noch die eingewechselten Martina Müller und Lina Magull sowie Abwehrspielerin Luisa Wensing.

Nach dem Spiel fand Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann positive Worte für seine Offensive. Das Spiel zeigte dass die Spielerinnen miteinander und nicht gegeneinander spielen. Im Pokal wartet am Sonntag nun eine schwere Aufgabe in Duisburg auf den Spitzenreiter. Für Gütersloh dürfte das Ergebnis nicht sehr viel Selbstvertrauen für das anstehenden Bundesligaspiel gegen Leverkusen gebracht haben und so steht Trainer Markus Graskamp vor schwierigen Tagen.

VfL Wolfsburg:

Burmeister – Wensing, Hartmann, Goeßling, Bunte – Jakabfi (64. Jäger), Keßler (58. Magull), Odebrecht, Faißt (46. Müller) – Pohlers, Popp

FSV Gütersloh:

Giuliani – Barwinsky (58. Widowski), Roelvink, Bentkämper, Lückel – Dünker (78. Aradini), Hermes (73. Paul), van Bonn, Wallenhorst – Schmücker, Granz

Tore:

1:0 Faißt (11.), 2:0 Popp (24.), 3:0 Odebrecht (36.), 4:0, 5:0, 10:0 Pohlers (44./53./85.), 6:0 Goeßling (61., Foulelfmeter), 7:0 Müller (63.), 8:0 Magull (66.), 9:0 Wensing (84.)

Gelbe Karte: – / Wallenhorst

Zuschauer: 493

Schiedsrichterin:  Mirka Derlin (Bad Schwartau); Susann Kunkel, Mareike Glensk