«

»

Dez 13 2012

Das Talentförderkonzept: VGH-Girls-Cup

Text vom Niedersächsischer Fußballverband

Mit Hilfe der VGH wird die Sichtung der D-Juniorinnen seit 2012 in ganz Niedersachsen gefördert.

 

VGH Girls-Cup Siegerehrung 2012; Selina Wagner

Siegerehrung nach dem 1. VGH Girls-Cup durch Schirmherrin Selina Wagner. Der Event war ein so großer Erfolg in Niedersachsen, dass dieser auf jeden Fall wiederholt wird. (Foto: Niedersächsischer Fußballverband)

 

Marion DemannNach der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft in Deutschland »boomt« der Mädchenfußball leider nicht ganz so, wie wir es uns alle erhofft haben. Die Zahlen in Niedersachsen wurden jedoch stabilisiert, so dass aktuell über 39.000 Mädchen mit Begeisterung Fußball spielen.

Doch wie wird die Frage: »Bin ich ein Talent und wie kann ich im jungen Alter entdeckt werden?« beantwortet. Ganz einfach lautet die Antwort: »Die VGH macht es möglich! Nimm am »VGH-Girls-Cup« teil und werde vom NFV-Trainerteam gesichtet!«

In jedem Frühjahr/Sommer wird in 16 Regionen Niedersachens der »VGH Girls-Cup« durchgeführt.

Wer darf sich angesprochen fühlen?

Jedes Mädchen der Altersklasse D-Juniorinnen (U13/U12= 12- und 11-jährige Mädchen) aus Niedersachsen. Der NFV möchte die Sichtung flächendeckend in Niedersachsen durchführen. »Wir sind immer noch der festen Überzeugung, dass es bei uns im Landesverband verborgene Talente gibt. Evtl. spielen diese sogar noch nicht einmal in einem Verein, sondern spielen in einer Fußball-AG in der Schule oder nur in der Freizeit« sagt Karen Rotter (Vorsitzende Frauen- und Mädchenausschuss).

Den Weg bis in die Nationalmannschaft schafft natürlich nicht jede Spielerin, aber die Talentsichtung und -förderung beschränkt sich selbstverständlich nicht nur auf die absolute Elite.

Viele Kreise in Niedersachsen unterhalten eine Mädchen-Kreisauswahlmannschaft. Das Team setzt sich i. d. R. aus der Altersklasse der D-Juniorinnen zusammen. Jüngere Spielerinnen können jedoch ebenfalls in der Kreisauswahl aufgenommen werden. Das vom NFV empfohlene einmalige Training pro Monat soll die Mädchen zusätzlich zum Training in den Vereinen fördern.

Es gibt wie bei den Junioren auch viele Talente bei den Juniorinnen! Da evtl. doch einmal ein Talent durch das bisherige Sichtungsnetz rutschen könnte, wird der »VGH Girls-Cup« in das bisherige Talentförderkonzept eingebaut. Hier sollen zum einen eine Nachsichtung für die Kreisauswahlmannschaften vorgenommen werden und gleichzeitig die Sichtung für die Kaderbildung in den zehn Teilbereichen erfolgen.

 

VGH Girls-CupDer »VGH Girls-Cup« in einer kurzen Übersicht: 

  • In den 16 Regionsturnieren werden die D-Juniorinnen (älterer und jüngerer Jahrgang) vorgestellt. Es handelt sich im Jahr 2013 um die Spielerinnen der Jahrgänge 2000/2001.
  • Alle Spielerinnen aus Mädchen- und Jungenmannschaften müssen durch ihre Vereine gemeldet werden. An dieser Stelle werden die Vereine schon einmal darauf hingewiesen, dass der “VGH Girls-Cup” eine Pflichtveranstaltung darstellt.
  • Der “VGH Girls-Cup” wird jährlich im Frühjahr/Sommer durchgeführt.
  • Die Organisation des” VGH Girls-Cup” obliegt den vier Lehrbeauftragten für die Bezirke, Bernhard Lampe (Weser-Ems), Heinz Rosenbaum (Braunschweig), Axel Ohme (Hannover) und Fritz Rechten (Lüneburg).
  • Die Sichtung wird durch den Verbandssportlehrer Martin Mohs sowie die Bereichstrainerinnen Meike Berger (Bereich Südost), Maria Reisinger (Bereich West) und Cordula Meyer (Bereich Nordost) organisiert.
  • Die Endrunde findet am 22. Juni 2013 im August-Wenzel-Stadion in Barsinghausen statt. Alle Teams erhalten attraktive Sachpreise, dem Sieger winkt ein Trainingslager beim NFV.

Mehr Informationen findet ihr auf: http://vgh-girls-cup.de