«

»

Jan 07 2013

FIFA-Weltfußballerinnen-Wahl 2012: Sundhage und Wambach krönen ihre Leistung

Pia SundhageNeues Jahr, neues Glück! Vor wenigen Minuten ging im Züricher Kongresshaus die FIFA Gala Ballon d’Or zu Ende!

Es war ein unvergesslicher Abend für die vielen aktuellen und ehemaligen Fussballstars und -sterrnchen. Brasilianisches Flair als Einstimmung auf den FIFA Konföderationen-Pokal 2013 und die schottische Sängerin Amy MacDonald sorgten für beste Unterhaltung.

Bei den Frauen waren 2012 die USA das Maß der Dinge. Sundhage und Wambach führten die USA in London wiederum zu Olympiagold und revanchierten sich gegen Japan gleichzeitig für die Niederlage im Endspiel der FIFA Frauen-Weltmeisterschaft 2011™, als sich die Asiatinnen ihren ersten WM-Titel holten.

Frauenfußballtrainerin des Jahres:

Die Schwedin und ehemalige Trainerin der US-Nationalmannschaft Pia Sundhage (28.59 %) wurde von den Trainerinnen und Trainern sowie den Spielführerinnen der Nationalmannschaften der 209 FIFA-Mitgliedverbände sowie einer Gruppe von ausgewählten Journalisten zur “Fußballtrainerin des Jahres” gewählt. Damit krönte Sundhage ihre außergewöhnliche Trainerleistung der letzten Jahre, die sie 2012 mit dem Gewinn der Olympischen Goldmedaille krönte. Zweiter wurde der japanischen Nationaltrainer Norio Sasaki (23.83 %), der mit seinem Team in London die Silbermedaille gewann, und dem französischen Nationaltrainer Bruno Bini (9.02 %). Sundhage, die einen internationalen Ruf genießt, wird ihre Erfahrungen künftig als Trainerin Schwedens einbringen.

Abby WambachSpielerin des Jahres:

Abby Wambach wurde zum ersten Mal zur FIFA-Weltfussballerin des Jahres geehrt. Sie führte die USA beim Olympischen Fussbalturnier 2012 in London zum Titel und wurde danach als beste Spielerin und beste Torschützin (fünf Tore) mit dem Goldenen Ball und dem Goldenen Schuh von adidas geehrt. Wambach holte sich 20.67 % der Stimmen und verwies damit die Brasilianerin Marta (13.50 %) und die US-Amerikanerin Alex Morgan (10.87 %) auf die Plätze zwei und drei.