↑ Zurück zu Europameisterschaften

Euro 2009

UEFA Women's EURO 2009 in Finnland

 

Zur Sonderseite der UEFA Women’s EURO 2009 in Finnland

 

Bei der UEFA-Europameisterschaft für Frauen 2009 gab es viele Neuigkeiten zu begutachten: mit Finnland einen neuen Ausrichter; mit Island, der Ukraine und den Niederlanden drei Endrundendebütanten; und ein neues Format, nämlich zwölf statt bisher acht Teams. Das einzige gewohnte Bild gab es bei der Siegerehrung.

Zum fünften Mal in Folge und zum siebten Mal insgesamt triumphierte am Ende die DFB-Elf, die unter ihrer Trainerin Silvia Neid schon die FIFA-WM 2007 gewonnen hatte. Wie 2001 und 2005 gab ausschließlich Siege für die deutschen Frauen, inklusive der Qualifikation. Beim 6:2-Finalsieg gegen England gelang Spielführerin Birgit Prinz ihr fünfter Titelgewinn, in vier Endspielen war sie zudem als Torschütze in Erscheinung getreten.

Die Rekordanzahl von 46 Mannschaft startete in die Qualifikation. Unter dem neuen Format bestritten 20 Teams zunächst eine Vorausscheidung. Die fünf Gewinner zogen in die Qualifikation ein, in der schon 25 weitere Teams warteten. Am Ende der fast zweijährigen Qualifikation hatten sich die acht Mannschaften ein Ticket zur Endrunde gesichert, die schon 2005 in England mit dabei waren, hinzu kamen noch Russland, Island, die Ukraine und die Niederlande, die sich alle – ebenso wie Italien – über die Play-offs qualifizieren mussten.