«

»

Okt 17 2012

2. Bundesliga Nord, 5. Spieltag: Die Anna-Laue-Show

Herforder SV – FFC Oldesloe 8:1 (5:0)

Text und Fotos von Ralf Dauksch

Am 5. Spieltag empfing der Tabellenzweite im heimischen Ludwig-Jahn-Stadion das Tabellenschlusslicht aus Bad Oldesloe. Bei trockenem Wetter und für Mitte Oktober angenehmen Temperaturen entwickelte sich ein Torfestival, bei dem vor allem eine Spielerin herausragte: Anna Laue erzielte vier Treffer und bereitete einen weiteren vor.

 

Friederike Wiener

Friederike Wiener faustet einen Eckball aus der Gefahrenzone. Die Torhüterin war trotz der vielen Gegentore schuldlos an der Niederlage

Die Gastgeberinnen waren von Beginn an das tonangebende Team. Bereits in der dritten Spielminute musste Keeperin Friederike Wiener einen Angriff von Anna Laue zur Ecke klären und kurz darauf gegen Giustina Ronzetti halten. Danach wurde die Gäste-Abwehr zwar etwas sicherer und Ronja Pajonk kam zu einem Torschuss, indem sie einen Freistoß aus rund 40 Metern direkt verwandeln wollte, aber richtige Gefahr konnte man noch nicht erzeugen – und dann kam Anna Laue und zerstörte alle Oldesloer Hoffungen, etwas zählbares mit nach Hause nehmen zu können. Ihr Hammer zum 1:0 in der 20. Minute aus gut 25 Metern Torentfernung wurde noch abgefälscht, so dass Friederike Wiener keine Chance hatte, den Ball noch abwehren zu können. Der nächste Herforder Angriff wurde von Lena Hackmann eingeleitet, die sich auf der rechten Seite durchsetzen konnte und im richtigen Moment in den Strafraum flanken konnte, wo Anna Laue bereitstand und auf 2:0 erhöhen konnte. Der Hattrick innerhalb sechs Minuten war perfekt, als ein Traumpass in die Spitze von Spielführerin Desirée Lenz erneut bei Anna Laue ankam, die frei zum Abschluss kam. Die Gäste wirkten geschockt, man hatte den Eindruck, dass sie sich schon zu diesem frühen Zeitpunkt komplett aufgegeben hatten, während sich Herford in einen Rausch zu spielen schien. Schon Mitte der ersten Halbzeit musste Jürgen Prüfer den ersten Wechsel vornehmen. Bei Giustina Ronzetti ging es verletzungsbedingt nicht weiter, die Stürmerin musste vom Platz. Für sie kam Kirsten Nesse neu in die Partie, sie spielte in der letzten Saison noch in der B1 des HSV. Danach ging das Torschießen weiter. Lena Hackmanns Flanke von der rechten Seite erreichte Jennifer Voss, die einschussbereit im Strafraum lauerte und das 4:0 erzielen konnte. Gegen Ende des ersten Durchgangs fingen sich die Gäste wieder und versuchten ihrerseits, Druck auf das Tor aufzubauen. Eine Riesenchance leitete Martha Thomaschewski ein, an ihrer scharf vor das Herforder Tor geschossenen Flanke rutschte Kristin Engel jedoch knapp vorbei und der Ball rollte ins Toraus. Auf der anderen Seite lief es etwas erfolgreicher. Desirée Lenz schickte Anna Laue, die frei auf Friederike Wiener zueilte, die Torhüterin umkurvte und ihren vierten Treffer erzielte. Kurz vor der Pause hatte Martha Thomaschewski die Möglichkeit, das Ergebnis aus Oldesloer Sicht etwas angenehmer zu gestalten, als der Ball nach einem verunglückten Abwehrversuch vor ihren Füßen landete, ihr Schuss aus spitzem Winkel von der rechten Seite ging aber knapp über das Tor hinaus.

Der Trainer der Kurstädterinnen, Michael Clausen, wechselte in der Pause auf zwei Positionen. Gianna Nicoleit und Carina Wolfgramm blieben in der Kabine, Malin Hegeler und Sandra Runge nahmen ihre Plätze ein. Die zweite Halbzeit war gerade erst ein paar Sekunden alt, als Innenverteidigerin Lena Göllner einen langen Pass von links diagonal auf Kirsten Nesse spielte, die sich gegen die Abwehr der Oldesloerinnen durchsetzen und ihr Pflichtspieltordebüt in der ersten Mannschaft des HSV feiern konnte. Auch Anna Laue hatte weiterhin ihre Chancen, aber sowohl beim Freistoß aus 35 Metern wie auch nach Zuspiel von Kirsten Nesse scheiterte sie an Torfrau Friederike Wiener. Eine gute halbe Stunde vor dem Ende wagte sich auch Rechtsverteidigerin Svenja Burkhardt weiter nach vorne, lief mit dem Ball die Linie entlang und flankte kurz vor der Eckfahne so dicht vors Tor, dass der Ball die Latte berührte, bevor Wiener die Situation entschärfen konnte. Das 7:0 wurde von Kirsten Nesse eingeleitet. Ihr Pass erreichte Anna Laue, die selbst die Möglichkeit gehabt hätte, ein weiteres mal einzunetzen, dann aber die etwas besser postierte Isabelle Knipp sah und den Ball auf die U19-Nationalspielerin weiterleitete, die aus kurzer Distanz vollendete und damit ebenfalls ihr erstes Pflichtspieltor für Herford erzielen konnte. Ein paar Momente später wurde Knipp auch noch zur Vorbereiterin, als Kirsten Nesse ihren langen Pass erneut über die Torlinie verlängern konnte. Nach diesem Tor schien etwas die Luft aus dem Spiel zu sein, es gab noch vereinzelte Torschüsse, Svenja Burkhardt, Anna Laue und Kirsten Nesse stellten die Abwehrreihen der Gäste jedoch nicht mehr zwingend vor Probleme. Aber es sollte doch noch ein Tor fallen. Martha Thomaschewski eroberte den Ball und spielte auf Gaitana Lippert, die zwar zum Torschuss kam, jedoch von der dazwischengrätschenden Sonja Speckmann gestört wurde. Lippert holte sich den Ball sofort zurück und ließ Speckmann beim Nachschuss keine Chance mehr.

Nach dem Pokalsieg gegen den FSV Gütersloh schien der Herforder SV die Euphorie aufrecht erhalten zu können und deklassierte den FFC Oldesloe, der besonders bei langen Bällen in die Spitze seine Probleme hatte. Nach dem Hattrick von Anna Laue lief nicht mehr viel in der Verteidigung der Gäste, man versuchte aber trotzdem, weiterhin nach vorne zu spielen, was mit dem Tor in den Schlussminuten belohnt wurde. Am nächsten Wochenende erwartet beide Mannschaften ein schweres Spiel: Herford muss zur zuletzt etwas schwächelnden Bundesligareserve von Turbine Potsdam, in Bad Oldesloe wird Werder Bremen zu Gast sein.

 

 

Herforder SV:

Speckmann – Burkhardt (64. Schaaf), Göllner, Wermelt, Sjöman – Hackmann, Voss, Knipp (78. Beckers), Lenz – Laue, Ronzetti (31. Nesse)

FFC Oldesloe:

Wiener – Pajonk, Hamed, Engel – Nicoleit (46. Runge), Wolfgramm (46. Hegeler), Hilmer, Homp, Thomaschewski – Lippert (80. Gauer), Gieseler

 

Tore:

1:0 Anna Laue (20.)

2:0 Anna Laue (24.)

3:0 Anna Laue (26.)

4:0 Jennifer Voss (37.)

5:0 Anna Laue (43.)

6:0 Kirsten Nesse (46.)

7:0 Isabelle Knipp (59.)

8:0 Kirsten Nesse (62.)

8:1 Gaitana Lippert (78.)

 

Gelbe Karten:

Lenz / Runge

Schiedsrichter:

Jacqueline Herrmann (Hamburg) mit Liane Lindenberg und Anna-Lena Heidenreich

Zuschauer:

235