«

»

Okt 29 2012

1. Bundesliga, 7. Spieltag: Wolfsburger Heimerfolg gegen Duisburg

VfL Wolfsburg – FCR 2001 Duisburg 4:0 (2:0)

Bericht und Bilder von Sascha Heyer

Das Heimspiel gegen den FCR Duisburg gewannen die bisher ungeschlagenen Wolfsburgerinnen aufgrund der 2. Halbzeit dann auch verdient mit 4:0. Die Kritik von Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann galt nach dem Spiel jedoch der fast schon fahrlässigen Chancenverwertung.

Conny Pohlers Gülhie Cengiz, Reed

Goalgetterin des Tage Conny Pohlers stand oftmals unter Doppelbewachung (Cengiz, Reed) und war doch nicht zu stoppen.

 

Lena Gößling, Stefanie WeicheltBereits nach 5 Spielminuten sahen die 1.086 Zuschauer im VfL-Stadion am Wolfsburger Elsterweg die erste vergebene Torchance der Gastgeberinnen. Verena Faißt kam über die rechte Seite und flankte in den Strafraum. Der Kopfball der Ex-Duisburgerin Alexandra Popp ging dann jedoch knapp über das Gehäuse. Besser machte es Alexandra Popp dann in der 11. Minute und war am frühen Führungstreffer beteiligt. Erneut kam der Ball von Verena Faißt zu ihr. Sie setzte sich im Strafraum durch und leitete den Ball weiter an Conny Pohlers. Freistehend hatte  diese dann keine Probleme den Ball vorbei an Duisburgs Torhüterin Ashlyn Harris im Tor zu versenken. Gleich nach dem Wiederanpfiff hatten auch die Gäste eine große Torchance. Ein Zuspiel von Jennifer Oster landete bei Kozue Ando. Der Schuss der Japanerin ging allerdings über das Tor. In der 20. Minute baute Wolfsburg die Führung aus. Ein Einwurf landete bei Viola Odebrecht. Diese setzte sich gut über die linke Seite durch und spielte weiter auf Zsanett Jakabfi, die den Ball im Tor versenken konnte. Trotz enger Räume und Problemen im Spielaufbau erspielten sich die Wolfsburgerinnen weitere Chancen. Nadine Keßler scheiterte in der 21. Minute per Fernschuss. Auch ein Kopfball von Conny Pohlers landete nach gut 25 Minuten in den Armen von Ashlyn Harris. Erneut war es Duisburgs Kozue Ando, die in der 33. Spielminute die nächste Chance für die Gäste hatte. Alisa Vetterlein konnte den Schuss aus kurzer Distanz jedoch parieren. Großes Glück hatten die „Wölfinnen“ in der 43. Minute. Lena Goeßling wollte den Ball im eigenen Strafraum quer spielen. Duisburgs Mandy Islacker stand im Weg und der Ball ging knapp am eigenen Tor vorbei. Zuvor hatte Wolfsburgs Zsanett Jakabfi die Chance die Wolfsburger Führung noch vor der Halbzeit auszubauen. Eine Hereingabe von Luisa Wensing lenkte sie aber nur an die Querlatte.

Laura Neboli, Alexandra PoppDas muntere Hin und Her setzte sich auch in der zweiten Halbzeit fort, auch wenn Wolfsburg dabei die zwingenderen Chancen hatte. Der Torerfolg blieb jedoch lange aus, was auch oft an der Eigensinnigkeit der Spielerinnen lag. In der 82. Minute war es dann aber wieder Conny Pohlers, die zeigte, dass Wolfsburg doch noch Tore schießen kann. Zunächst scheiterte Luisa Wensing per Kopfball noch an der Querlatte. Pohlers setzte aber nach und markierte das 3:0 für ihr Team. Kurz vor dem Schlusspfiff setzte die 33jährige dann noch einen drauf. Eine Hereingabe von Anna Blässe verwandelte sie per Hacke zum 4:0 Endstand. Im fünften Spiel bleiben die „Wölfinnen“ weiterhin ohne Gegentor. Duisburg hatte heute aber durchaus die Chance dies durch Jennifer Oster und Lieke Martens zu ändern.

Duisburgs Co-Trainer Andreas Kontra, der den erkrankten Marco Ketelaer vertrat, fand nach dem Spiel vor allem lobende Worte für Zsanett Jakabfi, die durch ihre Chancen das Spiel schon früher hätte entscheiden können. Genau diese Chancenverwertung machte Wolfsburgs Trainer Ralf Kellermann zu schaffen. Dabei verwies er auf das 0:0 in Essen und merkte an, dass man Torchancen auch nutzen muss, wenn man am Ende das Triple holen möchte.

Ashlyn Harris hielt ihr Team lange im SpielMartina Müller machte nach ihrer Einwechslung viel Druck über die linke SeiteZsanett Jakabfi bekam Lob aus Duisburg

 

VfL Wolfsburg:

A. Vetterlein – Wensing, Goeßling, Henning, Faißt (64. Martina Müller), Odebrecht (75. Ivonne Hartmann), Jakabfi, Keßler, Popp (64. Blässe), Pohlers, Bunte

 

FCR 2001 Duisburg:

A. Harris – Weichelt (79. Kalkan), Neboli, Reed, Hellfeier, Jacome Silva, Oster, Martens, Ando (57. Barbara Müller), Islacker, N. Banecki (57. Cengiz)

 

Tore: 

1:0 Pohlers (11.)

2:0 Jakabfi (20.)

3:0 Pohlers (82.)

4:0 Pohlers (90.+2)

 

Gelbe Karten:

- / Hellfeier (74.)

 

Schiedsrichterin:

Katrin Rafalski (Bad Zwesten)

 

Zuschauer:

1.086